Ein Angebot der NOZ

Trainer Janßen lobt sein Team JDH Delmenhorst unterliegt Olympia Laxten mit 1:4

Von Klaus Erdmann | 10.04.2015, 19:34 Uhr

Nach dem 1:4 (1:1) gegen Olympia Laxten stehen bei den A-Junioren der SG JDH Delmenhorst fünf Niederlagen in Folge und 2:23 Tore zu Buche. Gleichwohl sieht Sven Janßen, Cheftrainer des Fußball-Landesligisten, Licht am Ende des Tunnels. „Es war ein Schritt nach vorne“, berichtete der Coach nach dem 1:4. Aufgrund der Lärmproblematik am Brendelweg bestritten die A-Jugendlichen dieses Heimspiel auf der DBV-Anlage an der Schanzenstraße.

„Einstellung, Kampf und Laufbereitschaft stimmten. Wir haben die beste erste Halbzeit dieser Saison gezeigt“, sagte Janßen. Aufgrund personeller Probleme habe man viel improvisieren müssen. Dennoch gelang Nico Rode das 1:0 (13.). Gegen den Tabellenzweiten, der über eine gute Spielanlage verfüge, sei die SG dann immer stärker unter Druck geraten, so der Coach. In der ersten Minute der Nachspielzeit gelang Jannik Looschen der Ausgleich. Janßen: „Das war bitter. In der Kabine gingen die Köpfe nach unten.“

Acht Minuten nach Wiederanpfiff verlängerte ein Delmenhorster Spieler den Ball unfreiwillig zu David Scholz, der sich mit dem 1:2 „bedankte“. Solch einen Treffer kassiere man, wenn man unten stehe, meinte Janßen. In der 66. Minute kassierte Salih Yalin nach einem Foul eine Fünf-Minuten-Strafe und nur eine Minute später markierte Laxtens Tim Hagen das 1:3. „Damit war das Ding durch“, erklärte Janßen. Jan Hüsken setzte den Schlusspunkt unter das 1:4 (75.). Die ersatzgeschwächten Hausherren gingen gegen den Favoriten aggressiv und bissig zu Werke. „Die Mannschaft hat viel investiert, wurde aber nicht belohnt“, so Janßen, der betonte, dass die Offensive für mehr Entlastung sorgen müsse: „Daran müssen wir ausgiebig arbeiten.“

Am Samstag, 18. April, 16 Uhr, gastiert die SG JDH, die mit dem zwölften einen Abstiegsrang belegt, beim Tabellenachten JSG Obergrafschaft. Der Gastgeber wird ebenfalls noch vom Abstiegsgespenst bedroht. Janßens Rechnung: „Wir haben noch zehn Spiele. Ich gehe davon aus, dass wir sechs gewinnen müssen, wenn wir in der Landesliga bleiben wollen.“