Ein Angebot der NOZ

Trainingslager in Belek Werder-Profis geben sich tatendurstig

Von Daniel Niebuhr | 10.01.2016, 09:07 Uhr

Am Sonntag stehen für Werder zwei Testspiele an. Trainer Skripnik ist bislang zufrieden. Torwart Wiedwald sagt: „Wir brauchen keine Neuzugänge im Winter.“

Viktor Skripnik hat in seiner etwas mehr als 14-monatigen Amtszeit als Trainer von Werder Bremen einige Spuren hinterlassen; eine Sitte, die der Ukrainer eingeführt hat, kann man am Sonntag in Belek erleben. Die Bremer treten an einem Tag unmittelbar hintereinander zu zwei Testspielen an, was Skripnik schon im Winter-Trainingslager vor einem Jahr so praktiziert hatte. Ab 14 Uhr steht Werder dem Drittligisten Erzgebirge Aue gegenüber, zwei Stunden später dem türkischen Erstligisten Sivasspor – alle Akteure im Aufgebot dürfen sich dann auf Spielzeiten freuen. „Die vielen Testspiele sind optimal“, sagt Werders Direktor Sport, Rouven Schröder: „Wir wollen jedem Spieler Einsatzzeiten geben. Im Spiel kann man immer deutlich mehr sehen als bei den Trainingseinheiten.“

Beklagen wird sich auch von den Profis – zu denen seit Samstag für einige Tage der ungarische Gastspieler Laszlo Kleinheisler gehört – wohl keiner. Skripnik hat in den ersten Tagen des Trainingscamps in der Türkei bereits festgestellt, was er von seinem Team erwartet – und zwar harte Arbeit für den Klassenerhalt. „Für uns gibt es nur noch kleine Endspiele“, so der 46-Jährige. „Da müssen wir kämpfen, und für diese Sache brauchen wir Körper.“ Seine Profis scheinen verstanden zu haben und ziehen bis jetzt nach Skripniks Einschätzung hervorragend mit. „Es wäre aber auch schlimm, wenn wir die Situation noch nicht begriffen hätten“, sagte Torwart Felix Wiedwald: „Wenn wir jetzt nicht den Schalter umlegen, ist es zu spät.“

Wiedwald glaubt jedoch, dass der aktuelle Kader stark genug ist, um die Klasse zu halten. Aufsichtsratschef Marco Bode hatte bei „Radio Bremen“ in dieser Woche Transfers noch im Winter nicht ausgeschlossen – Wiedwald hält das nicht unbedingt für nötig: „Wir haben Qualität, wir brauchen keine Neuzugänge.“ Geschäftsführer Thomas Eichin hatte sich zuvor ähnlich geäußert. Als Sommerneuzugang steht nach Informationen von „Sky“ der Offensivspieler und Ex-Bremer Lennart Thy fest, der ablösefrei vom FC St. Pauli kommt.