Ein Angebot der NOZ

Traumsaison für Grüppenbührener Handball-Keeper Knop: Bundesliga-Aufstieg und EM-Bronze

Von Vera Benner, Vera Benner | 23.06.2017, 22:12 Uhr

Torben Knop, Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, hat mit der deutschen U17-Nationalmannschaft den dritten Platz bei der Beach-Handball-Europameisterschaft in Zagreb gewonnen. Trotz wenig Spielzeit zeigt sich der Torwart mehr als zufrieden.

Die erste Jahreshälfte hätte für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg kaum besser laufen können: Das Herrenteam stieg in die Handball-Verbandsliga auf, die Nachwuchsmannschaft sogar in die Bundesliga. Torwart Torben Knop setzte nun aber sogar noch einen drauf. Erst war er einer der Schlüsselspieler bei der sensationellen Qualifikation für die A-Jugend-Bundesliga, dann holte er zuletzt Bronze mit der deutschen U17 bei der Beachhandball-EM in Zagreb. Knop glänzte also auf jedem Belag.

Als einziger Spieler aus Niedersachsen nominiert

In die Nationalmannschaft schaffte er es eher nebenbei. Vor knapp einem Jahr fiel er bei einem Sichtungsturnier der Bremer Auswahl dem Beach-Bundestrainer Konrad Bansa ins Auge. „Da habe ich überhaupt nicht mit gerechnet, eigentlich war es ja eine Sichtung für die Halle“, sagt Knop. „Aber nach der Einladung wollte ich es gerne einmal ausprobieren.“ Und das tat er mit Erfolg: Der 1,99 Meter große Schlussmann wurde in den Kader der deutschen U17 für die Beachhandball-EM in Zagreb berufen – als einziger Spieler aus Niedersachsen. „Das macht einen schon stolz“, erzählt er.

Nur Spanien ist zu stark

Die Beach-Arena in der kroatischen Hauptstadt war ein gutes Pflaster für Knop und die deutsche Auswahl. Unterstützt von einem rund 40-köpfigen Fanclub startete das DHB-Team mit makelloser Bilanz in das EM-Turnier: Gegen die Ukraine gab es ein 2:1 (11:13, 22:13, 8:4) nach Shoot-Out, dann wurde Serbien mit 2:0 (19:8, 14:13) bezwungen. Der zweite Tag begann mit einem starken 2:0-Sieg (21:11, 20:7) gegen die Schweiz, ehe es gegen den amtierenden U16-Europameister Spanien die erste Niederlage setzte (0:2 nach 16:17 und 14:16). „Das Spiel gegen die Spanier war schon ein besonderes“, sagt der Torwart. „Bei der U16-Europameisterschaft im letzten Jahr haben wir noch deutlich verloren. Bei dieser EM hatten wir sie am Rande einer Niederlage.“

Emotionen nach Sieg gegen Polen

Nach einem 2:0 (24:16, 25:21) gegen Polen im Viertelfinale begegnete Deutschland den Spaniern in der Runde der letzten Vier erneut – und unterlag mit 1:2 (15:14, 17:19, 8:9). In einem emotionalen Spiel um Bronze zwang das DHB-Team dann Polen mit 2:1 (19:16, 16:17, 13:12) in die Knie. „Danach sind alle Dämme gebrochen. Wir wollten diese Medaille“, sagt Knop.

Knop will im Nationalteam angreifen

Herausragend spielte Knops Torwart-Kollege Moritz Ebert von der HSG Konstanz – Knop musste sich deshalb hinten anstellen und kam zu keinem Einsatz. „Moritz hat einfach überragend gehalten“, gibt er zu. „Da muss man dann auch einfach mal zurückstecken. Ich habe es trotzdem genossen.“

Knops Laufbahn in der Nationalmannschaft soll noch nicht zuende sein. Im nächsten Jahr findet erneut die Europameisterschaft und auch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft statt. Der HSG-Keeper hat sich für diese Zeit bereits jetzt ein Ziel gesetzt: „Ich möchte mich in die Mannschaft arbeiten und dann auch auf dem Feld zum Erfolg beitragen.“