Ein Angebot der NOZ

Trotz erstem Sieg weiter Letzter Sorgen der Heidkruger Faustballer wachsen

Von Klaus Erdmann | 20.12.2016, 18:00 Uhr

Die Faustballer des TuS Heidkrug haben mit dem 2:0 gegen den TV Brettorf VI den ersten Saisonsieg erreicht, bleiben jedoch Schlusslicht der Bezirksoberliga. Zwei Niederlagen lassen die Sorgen wachsen. Die letzten beiden Spieltage stehen im Januar auf dem Plan.

In der Brettorfer Halle am Barreler Weg startete Heidkrug mit einem 1:2 gegen den Tabellenzweiten Brettorf VII, der über routinierte Aktive verfügt. „Das Spiel war hart umkämpft“, meinte Uwe Gottschalk, Abteilungsleiter der Faustballer. Ein Blick auf die einzelnen Ergebnisse gilt als Beleg. Der Letzte siegte mit 11:9, verlor mit 9:11 und kassierte abschließend ein 10:12. Beim 2:0-Erfolg über Brettorf VI, Nummer drei der Liga, lauteten die Satzresultate 11:4 und 13:11. „Anschließend haben wir leider abgebaut“, kommentierte Gottschalk das 1:2 (11:6, 8:11, 6:11) gegen den Ahlhorner SV IV.

Somit verpasste der TuS eine größere Ausbeute, wobei insbesondere die zweite Niederlage bitter ist. Hinter dem Lemwerder TV II und den Ahlhornern (jeweils 6:10 Punkte) nimmt Heidkrug (2:14 Zähler) den achten und letzten Platz ein.

Klassenherhalt für TuS Heidkrug eventuell auch als Letzter möglich

„Wir müssen jetzt alles reinlegen“, fordert Gottschalk. Er bedauert, dass nicht immer alle Spieler am Training teilnehmen können. Sechs Spiele stehen noch aus. Am Sonntag, 15. Januar, gastiert Heidkrug in der Moslesfehner Halle Am Querkanal und zwei Wochen später fungiert man in der Neerstedter Halle am Sportweg als Gastgeber.

Vorgesehen ist, dass eine Mannschaft aus der Bezirksoberliga absteigen muss. Möglich ist aber auch, dass alle Teams in dieser Staffel bleiben. „Es sollen wieder zehn Mannschaften in dieser Liga spielen“, informiert Uwe Gottschalk und betont: „Ich will nicht Letzter sein“.