Ein Angebot der NOZ

Tüfteleien, Zuversicht und Sorgen Wie ist der Ist-Zustand der Fußball-Bezirksligisten?

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 11.07.2018, 17:37 Uhr

Die fünf heimischen Bezirksligisten VfL Stenum, SV Baris, VfL Wildeshausen, FC Hude und SV Tur Abdin haben die ersten zwei Trainingswochen fast hinter sich. In diesen Tagen stehen die nächsten Freundschaftsspiele auf dem Programm. Ein Überblick über Tests, Termine und Trainingsinhalte.

 VfL Stenum 

Bezirksligist VfL Stenum verlor am Dienstagabend mit dem 2:3 (1:1) gegen den Kreisligisten TV Munderloh auch sein zweites Testspiel. Co-Trainer Werner Bruns war enttäuscht. „Ich kann den Spielern nicht die Einstellung absprechen. Aber irgendwie lief nicht viel rund bei uns“, sagte Bruns. Er habe vor dem Spiel bei seiner Mannschaft schon irgendwie geahnt, dass der Test „ein Rumgegurke“ werde könne. Was sich auf dem „super Teppich“ dann auch bestätigte. „Munderloh war einfach besser. Die werden auch in der Kreisliga oben mitspielen“, glaubt Bruns. Für seine Mannschaft trafen Julian Dienstmaier (20.) und Ole Braun (85.), für die spielstarken Gäste waren Tim Schaar (19./89.) und Sören Ohlmeyer (54.) erfolgreich. Stenum hatte immer wieder Phasen, in denen entweder nur die Offensive oder die Defensive überzeugte. Sein nächstes Testspiel bestreitet der VfL, der in den kommenden Einheiten auf viele Urlauber verzichten muss, erst wieder am 22. Juli (Sonntag, 14 Uhr) gegen den TSV Ganderkesee im Rahmen des Trainingslagers auf der heimischen Anlage inklusive Übernachtung im Naturfreundehaus.

 SV Tur Abdin 

Der SV Tur Abdin testet eine Woche nach dem eigenen Dionysos-Cup am Sonntag (ab 10 Uhr) wieder bei einem Dreier-Turnier – und zwar bei dem des SV Atlas II und mit dem TuS Schwachhausen. Trainer Christian Kaya hofft, dass ihm dann mehr Leute als am vergangenen Sonntag zur Verfügung stehen. Denn aus dem 28-Mann-Kader waren nur 14 Akteure dabei. Unter anderem fehlten dem SVT Johannes Artan (Bänderiss, noch fünf Wochen Pause), Dennis Thüroff (Knie verletzt), Daniel Karli (privat verhindert), Simon Matta (Urlaub) sowie Justin Lentz und Cemil Yildiz (muskuläre Probleme). Und am Mittwoch gab‘s eine weitere schlechte Nachricht: Torhüter Jens Dekarski hat sich beim Dionysos-Cup einen Haarriss im Sprunggelenk zugezogen und fällt damit erst einmal aus. Dazu sind Can-Dennis Blümel und George Celik (beide Meniskus-Probleme) angeschlagen. Coach Christian Kaya sagt: „Wir haben einen starken Kader. Unser wahres Gesicht werden wir erst in vier, fünf Wochen sehen, wenn hoffentlich alle Verletzten zurück sind.“

 FC Hude 

Bezirksliga-Aufsteiger FC Hude testet am Mittwochabend beim Fusionsligisten SSV Jeddeloh II, am Sonntag (14 Uhr) geht es dann beim Landesligisten TV Stuhr weiter. Weil wegen einer defekten Wasserpumpe beide Trainingsplätze am Stadion nicht zur Verfügung standen, musste Trainer Lars Möhlenbrock beim Training ein wenig improvisieren. Kondition wurde dennoch gebolzt: Unter anderem bei drei Laufeinheiten (2x acht Kilometer, 1x zehn Kilometer) und beim Besuch im Naturbad Hude. Am vergangenen Wochenende stand dann auch der erste Teamabend im Vereinsheim auf dem Programm.

 SV Baris Delmenhorst 

Der SV Baris testet als nächstes am Donnerstagabend im Stadion – und zwar ab 19.30 Uhr bei RW Hürriyet. Für die Truppe von Önder Caki geht es erneut darum, „weiter am neuen System zu tüfteln. Das macht schon Spaß“, sagt der Coach. Eine wichtige Rolle nehmen dabei auch die Neuzugänge Florian Id und Patrick Schumacher ein, die der holprigen Defensive der Vorsaison nun mehr Stabilität verleihen sollen. „Man merkt, dass die beiden höherklassig gespielt haben. Florian und Patrick sind wichtig für die Organisation und das Dirigieren. Das hat uns vergangene Saison gefehlt.“

 VfL Wildeshausen 

Fünf bis sechs Einheiten pro Woche scheucht Trainer Marcel Bragula seine Spieler über den Platz. In dieser Woche steht bei den Krandel-Kickern die Kraftausdauer im Fokus. Mit den bisherigen Eindrücken ist Trainer Marcel Bragula zufrieden – auch mit seinen Neuzugängen. Marius Krumland (BV Cloppenburg) ist in der Innenverteidigung als Führungsspieler fest eingeplant, Hauke Glück (Harpstedter TB) soll mit seiner Lauf- und Zweikampfstärke als Sechser agieren, Robin Ramke (TSV Ganderkesee) soll mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke über die Außen für Gefahr sorgen, Youngster Elias Schröder (TuS Heidkrug) möchte Bragula behutsam aufbauen. Für das Testspiel am Donnerstagabend (19.30 Uhr) gegen Oberligist SV Atlas fehlen Bragula gleich ein halbes Dutzend Spieler, weil sie auf dem Airbeat-Festival sind. „Das ist für den Test gegen Atlas schade. Aber wir sind eben auch nur Hobby-Fußballer.“