Ein Angebot der NOZ

Turnier 2017 des RuFV Schönemoor Laura Warrelmann freut sich über zwei Heimsiege

Von Lars Pingel | 08.08.2017, 19:38 Uhr

Laura Warrelmann vom RuFV Schönemoor hat im Turnier 2017, das ihr Verein ausrichtete, mit Dajour zwei Dressurprüfungen gewonnen. 21 Dressur- und Springprüfungen wurden ausgetragen.

Für ein erstes Siegerfoto mit der goldenen Schleife und dem Ehrenpreis, eine große Decke für Dajour, reichte die Zeit gerade noch. Dann ritt Laura Warrelmann mit ihrem 13-jährigen Wallach lächelnd auf „ihren“ Dressurplatz auf der Anlage des RuFV Schönemoor. Dort wurde ihr am Samstag dann schon zum zweiten Mal zu einem ersten Platz gratuliert. Die Dressurreiterin hatte die schwerste Prüfung in dieser Disziplin des zweitägigen Turniers, das ihr Verein ausrichtete, souverän gewonnen. Mit einer Bewertung von 70,08 Prozent (462,50 von möglichen 660 Punkten) lag Warrelmann nach der Dressurprüfung der Klasse M* vor Maren Kools vom RV Oldenburger Münsterland mit Special Quality (67,42/445,0). „Auf jeden Fall“ sei das ein sehr schöner Tag gewesen, sagte die RuFV-Sportlerin nach der Ehrenrunde. Warrelmann war etwa zwei Stunden zuvor schon einmal an der Spitze aller platzierten Reiter um das Dressurviereck geritten: als Siegerin der Dressurprüfung der Klasse L** (71,29/470,50).

Gute Bedingungen

Warrelmann hatte so zwei von insgesamt fünf Erfolgen für Aktive das gastgebenden Vereins geholt, der etwa 800 Nennungen für sein Turnier mit 21 Spring- und Dressurprüfungen erhalten hatte, von denen einige in mehreren Abteilungen gewertet wurden. Die Teilnehmer boten bei sehr guten Bodenbedingungen auf den drei Dressurplätzen und dem Grasplatz für die Springprüfungen gute Leistungen.

Laura Warrelmann lobt Dajou

„Wir kennen uns schon sehr lange“, erzählte Warrelmann. Als Vierjährigen hatte sie den Hannoveraner, den sie Didi ruft, bekommen und dann selber ausgebildet. Dass die beiden zu einer Einheit geworden sind, zeigten sie in ihren harmonischen Ritten. „Er kämpft immer mit“, lobte die 23-Jährige. „Und er ist ein kleiner Ehrlicher.“ Zum Training kommen die beiden nicht regelmäßig auf die Plätze der Anlage in Schönemoor. „Wir üben viel im Gelände.“ Auf Stoppelfeldern und Wiesen rund um Groß Ippener werden die Lektionen einstudiert. „Ich würde mit ihm schon gerne mal in der Schweren Klasse antreten“, erzählte Warrelmann. „Doch das werden wir nicht überstürzen, wir machen einen Schritt nach dem anderen.“

Antonia Busch-Kuffner gewinnt L-Dressur

Warrelmann war nicht die einzige Schönemoorer Reiterin, die am ersten Turniertag, an dem nur Dressurwettbewerbe im Zeitplan standen, eine Siegerschleife in Empfang nahm. Ahlke Gall wurde mit Quadrifoglio mit der Wertnote 7.70 Erste der 1. Abteilung einer Prüfung der Klasse A*. Antonia Busch-Kuffner vom RV Ganderkesee und Bianca Stolle vom RuFV Holle-Wüsting waren für weitere Vereine aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst (KRV) erfolgreich. Busch-Kuffner gewann mit Reitland’s Obama die Dressurprüfung der Klasse L* (Trense). Das Paar erhielt die Wertnote 7.8. Mit einer 7.90 wurde Stolle mit Fürst Finlino in der Konkurrenz der Klasse A* Erste.

Leni Sophie Howe siegt in Reiter-Wettbewerb

Am zweiten Turniertag wurden Wettbewerbe für den Nachwuchs und die Springprüfungen ausgetragen. Leni Sophie Howe sorgte mit Winnie (7.50) in einem Reiter-Wettbewerb für den nächsten „Heimsieg“. Den fünften feierte Lars Berenz mit Cracker in der Springprüfung Klasse A** (0,00 Fehler/47,09 Sekunden). Die beiden wurden zudem Zweite in der Prüfung der Klasse L (0.00/50,91), die Carina Schiller vom RV Heiligenrode mit Tic Tac Too (0.00/48,31) gewann.

Lena Morche im M-Springen Erste

Für die Springreiter war, wie in der Dressur, eine Prüfung der Klasse M* in dem Turnier der Wettkampf auf dem höchsten Niveau. In dieser gelang Lena Morche vom RuFV Hausstette mit Lukato in 52,92 Sekunden der schnellste fehlerfreie Ritt. Sie verwies Nils Heyne vom Bremer RC mit Licuido (0.00/59,08), Janina Minor vom RFV Steller See mit Candice (0.00/59,08) und Wilm Denker vom RV Ganderkesee mit Cassy (0.00/65,41) auf die nächsten Plätze. Denkers Vereinskameradin Marie-Jolie Beyer erhielt derweil im Wettbewerb der jüngsten Starter die beste Wertnote. Sie gewann auf Firstina mit einer 7.50 die Führzügelklasse.