Ein Angebot der NOZ

Turnier soll in Delmenhorst bleiben Axel Jahnz und Murat Kalmis kämpfen um Junior-Cup

Von Frederik Böckmann | 06.01.2016, 22:17 Uhr

Der Delmenhorster Oberbürgermeister Axel Jahnz und der Fußball-Veranstalter Murat Kalmis wollen als Schirmherren des Junior-Super-Cups den Umzug des Jugendfußball-Turniers nach Bremen verhindern. Dazu wollen sie in Kürze mit den Organisatoren sprechen. Ihr Ziel: Das U11-Fußballturnier soll auch 2016 in Delmenhorst ausgetragen werden.

Am Montag hatte Michael Zoll die Katze aus dem Sack gelassen: Der Junior-Cup für U11-Fußballer findet 2016 nicht in Delmenhorst statt. Damit bestätigte der Organisator auf dk-Nachfrage das, was sich in den vergangenen Monaten angedeutet hatte: das Aus für einen der Höhepunkte im Delmenhorster Sportkalender ist beschlossene Sache, der Umzug nach Bremen perfekt. Oder doch nicht? Zumindest der Delmenhorster Fußball-Veranstalter Murat Kalmis und Oberbürgermeister Axel Jahnz wollen als Schirmherren weiter um die Veranstaltung kämpfen, wie beide am Mittwoch gegenüber dieser Zeitung betonten. (Weiterlesen: Junior-Cup zieht von Delmenhorst nach Bremen)

„Wir werden alles dafür tun, um den Junior-Cup in Delmenhorst zu behalten“, erklärten Kalmis und Jahnz unisono. Kalmis selbst hatte die entsprechenden Abwanderungsgedanken der Organisatoren in den vergangenen Wochen und Monaten zwar vernommen, zeigte sich am Dienstagmorgen dennoch „sehr erschrocken“ und „überrascht“, als er die Nachricht vom Umzug nach Bremen im dk gelesen hatte.

Murat Kalmis: „Wir wollen das Turnier in Delmenhorst retten“

Kalmis griff daraufhin noch am Dienstag zum Telefonhörer und suchte das Gespräch mit Turniervater Michael Zoll, der gemeinsam mit Chef-Veranstalter Christian Schlemm das Fußball-Event organisiert. Ein erstes Teilziel hatte Kalmis nach dem eineinhalbstündigen Gespräch mit Zoll zumindest erreicht: Die Schirmherren Kalmis und Jahnz werden sich in nächster Zeit mit den Organisatoren treffen, um über die Zukunft des Junior-Cups zu sprechen und nach „gemeinsamen Lösungen zu suchen, wie wir das Turnier in Delmenhorst retten und fortsetzen können – unter welchem Namen auch immer“ (Kalmis).

Warum das D-Jugend-Turnier nach Bremen wandert, wo es vom 10. bis 12. Juni auf der Anlage des FC Union 60 stattfinden soll, kann weiterhin nur spekuliert werden. Zu den Gründen ihres Umzugs äußerten sich Zoll und Schlemm bislang nicht. Es dürften dem Vernehmen nach aber auch wirtschaftliche Faktoren eine Rolle spielen. Bereits nach dem vergangenen Turnier hatte Schlemm angekündigt, dass die Zahl der Teilnehmer von 36 auf 48 erhöht werde. Damit war die DTB-Anlage, zuletzt Schauplatz des Events im vergangenen Jahr, aus dem Rennen – was den DTB-Vorsitzenden Erich Meenken spürbar enttäuschte. „Die Gesprächsbereitschaft war gegeben“, erzählte Meenken. „Aber es hat keine Unterredung stattgefunden. Sie war wohl nicht gewollt.“

dk-Facebook-User zeigen sich über geplanten Umzug enttäuscht

Dass Kalmis und Jahnz um den Junior-Cup kämpfen, steht für die beiden Schirmherren außer Frage. Der Junior-Cup sei ein „wichtiger Bestandteil im Kalenderjahr“ und ein „echtes Highlight“ in der Delmenhorster Sportszene, findet Kalmis. „Ich habe die Schirmherrschaft in den vergangenen Jahren sehr gerne übernommen.“ Auch Jahnz sprach davon, dass das Turnier Werbung für die Stadt Delmenhorst sei. Er sicherte Kalmis „große Unterstützung“ bei dessen Gesprächen zu.

Auf der dk-Facebook-Seite äußerten mehrere User ihre Enttäuschung und ihr Unverständnis über den geplanten Umzug nach Bremen. „Das Turnier ist ein Delmenhorster Kind und sollte auch in Delmenhorst bleiben“, schrieb ein Leser. „Es gehört auf die herrliche Sportanlage im Stadion und nicht nach Bremen.“ Scheinbar ginge es nur noch ums Geld – und der Sport bleibe auf der Strecke.