Ein Angebot der NOZ

TuS Heidkrug besteht 2019 seit 100 Jahren Marion Grotheer gibt im April das Amt der 1. Vorsitzenden ab

Von Lars Pingel | 18.11.2018, 10:38 Uhr

Seit 2007 führt Marion Grotheer den 1900 Mitglieder starken TuS Heidkrug als 1. Vorsitzende. Der feiert im kommenden Jahr 2019 mit vielen Veranstaltungen sein 100-jähriges Bestehen. Am 26. April 2019 kandidiert Grotheer nicht wieder für das Amt.

Es ist Zufall, sagt Marion Grotheer, dass sie ihr Amt in einem für ihren Verein ganz besonderen Jahr abgeben wird. Für den 26. Aprill 2019 wird der TuS Heidkrug seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung einladen. Dann wird sie nicht wieder für das Amt der 1. Vorsitzenden kandidieren. Schon am 19. Januar steht die erste Veranstaltung anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Turn- und Sportvereins auf dem Programm. Gegründet wurde er am 6. Oktober 1919, den „Geburtstag“ wird Grotheer also nicht mehr als dessen erste Führungskraft feiern. Darauf sei sie schon das eine oder andere Mal angesprochen worden, erzählt sie. Stören täte sie das nicht. Und: „Unsere Satzung gibt eine spätere Versammlung nicht her.“

Schauturnen als Auftakt der Jubiläumsveranstaltungen

Grotheer und ihre Mitstreiter haben in den vergangenen Wochen das Programm für das 100. Jahr des Bestehens zusammengestellt. „Neun Veranstaltungen stehen fest“, sagt sie. Es sei aber möglich, dass es weitere geben wird. Den Auftakt machen am Samstag, 19. Januar, die Gerätturner, die zu einem Schauturnen in die IGS-Halle einladen, in dem sie einen Überblick über ihren Leistungsstand geben. Es folgt die Jahreshauptversammlung am 26. April, in der der Vorstand neu gewählt wird.

Am Freitag, 31. Mai, wird die deutsche Faustball-Nationalmannschaft der Männer auf der TuS-Anlage am Bürgerkampweg zu Gast sein. Sie tritt in einem Testspiel gegen eine Auswahl der Erstligisten TV Brettorf und Ahlhorner SV an. Vom 7. bis 9. Juni zeigen dann Fußball-Nachwuchsteams auf den Plätzen für einen guten Zweck ihr Können. Sie treten in dem Turnier „Kinder spielen für Kinder“ an, mit dem die Hilfsorganisation „Gegen Norma Parmed“ unterstützt wird. Diese setzt sich für die Bekämpfung und Prävention der bakteriellen Krankheit ein. Der TuS richtet seinen „Charity-Cup“ schon zum fünften Mal aus.

Festakt am 6. Oktober 2019 in der Markthalle

Am 29. Juni lädt der TuS Heidkrug dann zu einem großen Kinderfest am Bürgerkampweg ein. „Für viel Spaß wird garantiert“, heißt es in einem Flyer zum Jubiläumsjahr, der in Kürze erscheinen wird. Drei Tage später, am Dienstag, 2. Juli, soll es eine Fahrrad-Rallye geben.

Gefeiert wird am Samstag, 31. August: Alle Mitglieder und Freunde des TuS Heidkrug sind zur „Rot-Weißen-Partynacht“ eingeladen. An diese wendet sich auch der große Laternenumzug am 25. Oktober.

Am 6. Oktober 2019 wird der TuS Heidkrug natürlich auch feiern – und gefeiert werden. In der Delmenhorster Markthalle wird es einen großen Festakt geben.

Grotheer gehört dem TuS seit 1994 (wieder) an, zuvor war sie schon einmal ausgetreten. Schnell begann sie sich in dem Verein als Übungsleiterin zu engagieren, bis 1998 für Kinder. Seitdem und bis heute leitet sie Gruppen für Erwachsene. Das macht ihr immer noch großen Spaß. „Man bekommt viel Anerkennung und Wertschätzung zurück“, erzählt sie.

Grotheer gehört TuS-Vorstand seit 1996 an

Dass im TuS eine Übungsleiterin tätig geworden war, die über großes Organisationstalent verfügt, blieb dem damaligen Vorstand nicht verborgen. Aber auch Grotheer hatte durchaus Freude daran, sich noch mehr für den TuS einzusetzen. Schon 1996 wurde sie Frauenwartin, 2000 dann Geschäftsführerin. 2007 gab sie diese Aufgabe ab und wurde 1. Vorsitzende. „Ich habe dem Verein in diesem Amt nichts mehr zu geben“, erklärt sie, warum sie dieses am 26. April abgeben wird. „Es muss jemand Anderes mit neuen Ideen kommen.“

Grotheer erzählt, dass sie gute und schlechte Zeiten als Vorsitzende erlebt habe. Gleich zu Beginn sei es ein Kraftakt gewesen, den Verein aus einer Krise zu führen. Das gelang auch dank engagierter Mitstreiter. Inzwischen ginge es dem TuS wieder gut. In sieben Sparten treiben 1900 Mitglieder (Stand Ende 2017) Sport.

Die Arbeit für Vorstandsmitglieder sei immer aufwendiger geworden, erklärt Grotheer. „Vom Küchentisch aus lässt sich das nicht mehr machen“, sagt sie. Sie habe ihr trotzdem – meistens – großen Spaß gemacht.

Lob für ehrenamtliches Engagement

Besonders schwierig sei es geworden, erklärt Grotheer, Mensch zu finden, die bereit sind, ehrenamtliche Aufgaben zu übernehmen. Das gelte besonders für Posten, die mit Verantwortung verbunden sind. Umso glücklicher sei sie, dass es im TuS viele solcher Menschen gibt, die dafür sorgen, dass der Trainings- und Sportbetrieb läuft. Deshalb ist ihr auch wichtig, deren Arbeit einmal jährlich während eines gemeinsamen Frühstücks zu würdigen.

Grotheer wird sich für ihren TuS Heidkrug auch über das 100. Jahr seines Bestehens hinaus einsetzen, auch wenn sie ihn dann nicht mehr führt. „Ich bin ja nicht weg“, verspricht sie. „Wenn es gewünscht wird, werde ich mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.“ Das gilt zu allererst für die Gruppen, die sie leitet. Ob sie nach dem 26. April auch ein Amt innehaben wird, steht noch nicht fest, „ist aber nicht ausgeschlossen.“