Ein Angebot der NOZ

TV Jahn Delmenhorst Bernd Hannemann kündigt Rücktritt als Abteilungsleiter an

Von Klaus Erdmann | 24.11.2018, 12:52 Uhr

Zum Saisonende gibt Bernd Hannemann sein Amt als Frauenfußball-Abteilungsleiter beim TV Jahn Delmenhorst ab. Für ihn wir ein Nachfolger gesucht, der dann zusammen mit Petra Zimolong die Geschicke leitet.

Mit dem Auftritt bei Holstein Kiel bestreiten die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn am Sonntag ab 14 Uhr das erste Spiel der Rückrunde und die letzte Partie dieses Jahres. Aber auch das Saisonende spielt in diesen Tagen bereits eine Rolle: Für diesen Zeitpunkt hat Bernd Hannemann seinen Rücktritt als Abteilungsleiter der Fußballerinnen angekündigt. „Persönliche Gründe“, sagt der langjährige Funktionär auf Nachfrage, seien ausschlaggebend. „Die Aufgaben beanspruchen einen zeitlich stark“, ergänzt er.

Eigentlich, so Hannemann, habe er das Amt bereits Ende der vorletzten Saison abgeben wollen. Aber dann entschloss er sich dazu, nach der einjährigen Reise durch die Zweite Bundesliga noch eine Regionalliga-Serie dranzuhängen. Das Ausscheiden aus dem Amt bedeutet jedoch nicht, dass sich Hannemann ganz von den Jahn-Frauen verabschiedet. Er ist weiter als Manager der ersten Mannschaft und Co-Trainer tätig.

Zur Zeit bildet Hannemann mit Petra Zimolong ein Duo. „Petra bleibt Abteilungsleiterin. Für mich suchen wir in dieser Position einen Nachfolger“, informiert der Jahner. Interessenten könnten sich unter der Telefonnummer 0176/64003020 bei ihm melden.

„Es war eine schwierige Halbserie. Ich dachte, dass es für uns leichter wird“, blickt Hannemann auf die erste Saisonhälfte zurück. Nach elf von 22 Treffen stehen Platz sieben, 15 Punkte und 30:26 Tore zu Buche. Der Gesprächspartner nennt Gründe: „Spielerinnen waren verletzt oder ortsabwesend. Nach dem Jahr in der 2. Liga haben die Spielerinnen erst einmal durchgeatmet.“ Talente, die aus der B-Jugend gekommen seien, bräuchten Zeit. „Wir müssen Ruhe bewahren.“ Und schließlich seien die anderen Regionalligisten auch gut. Während der Abwesenheit des TV Jahn habe sich einiges getan.

Jahns 3:4-Hinspielniederlage gegen Holstein Kiel nennt Hannemann „unglücklich“. Die Schleswig-Holsteinerinnen, die sich Platz drei erarbeiteten, sind seit sechs Spielen ungeschlagen. „Der Gegner hat sich weiterentwickelt“, sagt Hannemann. „Beim 1:1 gegen Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg hat Kiel lange geführt. Die Mannschaft befindet sich auf einer Erfolgswelle. Es wir schwer für uns.“ Der TVJ ist seit vier Spielen unbesiegt, trumpfte zuletzt mit 8:2 gegen Büppel auf. Im Siegesfalle winkt den Delmenhorsterinnen der Sprung ins obere Drittel.

„Die Mannschaft bleibt über die Winterpause hinaus zusammen. Externe Kandidatinnen gibt es zur Zeit nicht“, erklärt Hannemann. Er geht davon aus, dass Leistungsträgerin Anna Mirbach, die verletzungsbedingt nur zwei Punktspiele bestritten hat, mit Beginn der Rückrunde wieder dabei ist: „Die Reha läuft gut.“