Ein Angebot der NOZ

TV Jahn Delmenhorst hat Bedenken DFB will eingleisige 2. Bundesliga bei den Frauen

Von Frederik Böckmann | 05.10.2015, 10:31 Uhr

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) plant bei den Fußballerinnen zur Saison 2018/2019 die Einführung einer eingleisigen 2. Bundesliga. Die Verantwortlichen des Regionalligsten TV Jahn Delmenhorst sehen diese Gedankenspele mit Bedenken.

In der Regionalliga Nord genießen die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst nach ihrem überzeugenden Saisonstart gerade ihre spielfreien Wochenenden, doch die sportliche Leitung des TVJ richtet ihren Blick und ihre Gedanken schon auf die mittlere Zukunft – und die ist womöglich durch die Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga bestimmt. Das wurde jetzt bei einer Diskussionsrunde des Norddeutschen Fußballverbandes im Bremer Weserstadion deutlich, an der die Jahner Bernd Hannemann (Abteilungsleiter) und Claus-Dieter Meier (Trainer) teilnahmen.

DFB will Spitzenplatz im Frauenfußball zurückerobren

Zum Hintergrund: Zum Spieljahr 2018 plant der DFB die Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga mit 14 Mannschaften. Nach dem verpassten Erfolg der Nationalmannschaft bei der WM in diesem Jahr in Kanada will der DFB den Spitzenplatz im internationalen Frauenfußball, den er einmal inne hatte, zurückerobern – unter anderem dadurch, indem er den Frauenfußball an der Leistungsspitze verdichtet. Die Gedankenspiele des DFB stießen jedoch nicht unbedingt bei allen Teilnehmern auf Gegenliebe – wie etwa denen des TV Jahn.

Hannemann befürchtet Qualitätsunterschiede und höhere Kosten

Hannemann und Meier befürchten zwischen einer möglichen eingleisigen 2. Bundesliga und den darunter angesiedelten Regionalligen „große Qualitätsunterschiede“ und erwarten einen „erheblichen Kostenmehraufwand“ für die dann aufstiegsberechtigen Regionalligisten. Andere Drittliga-Vereine wiesen auf die sich in der Spitze konzentrierende hohe Qualität bei gleichzeitigem Verlust der Leistungsbreite unterhalb der beiden Eliteligen hin, „da die Regionalligen durch die beiden Bundesligen zur wahrscheinlichen Bedeutungslosigkeit degradiert“ würden.

TV Jahn Delmenhorst will Sponsorenpflege intensivieren

Für den TVJ bedeute diese mögliche Entwicklung, „dass wir verstärkte Anstrengungen unternehmen, den Frauenfußball in unserer Region noch bekannter und beliebter zu machen“, erklärte Hannemann, der auch Co-Trainer der ersten Damen ist. Gleichzeitig müsse Jahn seine Suche nach Sponsoren und Unterstützern intensivieren, „damit sich der Norden nicht gänzlich als weiße Fläche in der Übersichtskarte der Frauenfußball-Bundesligisten zeigt“, sagte Hannemann.

Ob die eingleisige 2. Bundesliga bei den Frauen tatsächlich kommt, entscheidet wahrscheinlich der nächste DFB-Bundestag im kommenden Jahr.