Ein Angebot der NOZ

U12-DM am Bürgerkampweg Heidkruger Faustballer freuen sich auf Heim-DM

Von Lennart Bonk | 13.08.2015, 19:30 Uhr

Der TuS Heidkrug richtet am 29. und 30. August die Deutsche Faustballmeisterschaft der U12 aus. Das eigene Team ist Außenseiter.

Rund 500 Faustballer und Fans, 36 Mannschaften und der TuS Heidkrug als Gastgeber: Mit der Deutschen U12-Meisterschaft richten die Heidkruger Ende des Monats schon zum fünften Mal ein großes Turnier der Deutschen Faustball-Liga aus. Es werden insgesamt 24 Jungen- und zwölf Mädchenteams aus ganz Deutschland teilnehmen.

Die DM beginnt am Samstag, 29. August, mit den Vorrundenspielen und schließt am Sonntag, 30. August, mit der Endrunde. Der TuS Heidkrug wird von einer Mannschaft im Turnier der männlichen Jugend vertreten. Zwar hat sich der TuS nicht sportlich qualifiziert, er ist aber als Ausrichter dabei. Die zehn- bis zwölfjährigen Heidkruger werden von der 18-jährigen Trainerin Sarah Kastendiek betreut, die vor einem Monat ihre C-Lizenzprüfung bestanden hat.

Landesmeister wartet in der Vorrunde

Die Faustballer würden sich schon über eine Platzierung im Mittelfeld freuen, denn die Konkurrenz ist stark. Die Zeiten, als Delmenhorst eine Faustballhochburg gewesen ist, seien längst vorbei, meinte Uwe Gottschalk, der Faustball-Abteilungsleiter der Heidkruger: „Die Vereine aus dem Oldenburger Land sind die Faustball-Hochburgen. Damit können wir in Delmenhorst nicht konkurrieren.“ Als Favorit sieht Gottschalk den Niedersachsenmeister TuS Empelde, auf den die Heidkruger in der Vorrunde treffen werden.

Hoffen auf den Werbeeffekt

Bei der U12-DM auf heimischer Anlage hofft der Verein auch auf einen Werbeeffekt. Denn beim TuS Heidkrug gehen die Jugendlichen häufig vom Faustball zum Fußball über. „Delmenhorst ist eine Fußball-Stadt“, erklärte die Vereinsvorsitzende Marion Grotheer. Als Beispiel nannte sie die diesjährige Faustball-Landesmeisterschaft, an der man auch aufgrund eines parallel stattfindenden Fußballturnieres nicht teilnehmen konnte. Umso positiver bewertete Grotheer das Engagement von Sarah Kastendiek. Sie spielte in der Jugend noch beim TuS und trainiert nun die U12, nachdem ihre eigene Mannschaft sich aufgelöst hatte. „Das ist ein Zeichen dass es bei uns weitergeht“, sagte Grotheer.