Ein Angebot der NOZ

Ü32-Fußballer Thomas Baake schießt VfL Stenum zum Kreispokal-Sieg

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 24.05.2017, 19:41 Uhr

Die Ü32-Fußballer des VfL Stenum haben Kreispokal gewonnen. Sie schlugen im Finale den Nachbarn TV Falkenburg mit 1:0 (1:0). Das goldene Tor erzielte Stenums Herren-Trainer Thomas Baake.

Auch am Tag nach dem Erfolg war dem Siegtorschützen die Freude über den Erfolg anzuhören. „Das war ein wunderbarer Abend. Wir haben richtig geil gefeiert. Und der Erfolg ist auch für den Verein eine tolle Sache“, jubelte Thomas Baake. Der Bezirksliga-Trainer der Herren des VfL Stenum hatte am Dienstagabend seinen Verein zum 1:0 (1:0)-Sieg im Kreispokal der Ü32-Fußballer gegen den Gemeinderivalen TV Falkenburg geschossen.

„Unser Erfolg war verdient. Wir hätten höher gewinnen können, mussten dann aber doch noch bis zum Schluss um den Sieg zittern“, analysierte Baake. Der frühere VfL-I-Kicker hatte seine Mannschaft bereits nach elf Minuten mit 1:0 in Führung geschossen. Er traf nach einer tollen Vorarbeit von Rouven Heidemann am langen Pfosten, nachdem Julian Dienstmaier Heidemanns Hereingabe nicht richtig getroffen hatte. „Jule kann nur die schwierigen Tore. Jetzt muss er sich von mir eben ein Jahr lang Sprüche anhören“, sagte Baake und lacht.

VfL Stenum spielt mit drei Bezirksliga-Kickern

Dienstmaier und Heidemann waren zusammen mit Waldemar Kelm drei Leihgaben aus dem Stenumer Bezirksliga-Kader. „Das hat uns schon geholfen“, fand Baake. Denn im Gegensatz zu den eingespielten Falkenburgern, die kürzlich auch bei der Niedersachsenmeisterschaft spielten, war die Stenumer Truppe im Schnitt älter und aus vielen Mannschaften zusammengemixt.

Vor der Stenumer Führung hatten Falkenburgs Florian Erhorn allerdings eine Riesenmöglichkeit für den TVF ausgelassen. Diesem Rückstand rannten die Falkenburger im Prinzip den restlichen 59 Spielminuten hinterher. Vor 150 Zuschauern – darunter der Großteil aus Stenum – hätte Stenum zur Pause aber höher führen können. Nach dem Wechsel drängte Falkenburg auf den Ausgleich und versprühte bei hohen Bällen Gefahr, doch die ganz großen Möglichkeiten gab es für den TVF nicht. Für hilfreiche Entlastung bei Stenum sorgte über die Flügel Julian Dienstmaier, der viele Bälle „festmachte“, wie Baake es nannte.

VfL Stenum feiert Kreispokal-Sieg im Vereinsheim ausgelassen

So jubelten am Ende die von Wolfgang Hoffmann betreuten Stenumer über den Kreispokal, der erst auf dem Rasen, dann in der Kabine, auf der Busrückfahrt und schließlich im VfL-Vereinsheim gebührend gefeiert wurde. „Das war ein tolles Event“, fand Baake, der sich am Mittwoch frei genommen hatte. „Diesen freien Tag brauchte ich aber auch“, lächelte Baake.