Ein Angebot der NOZ

Underdogs ärgern die Favoriten Die zwei Herzen des Niklas Kühne

Von Frederik Böckmann | 19.01.2015, 22:04 Uhr

Starke Leistungen haben der TV Munderloh und der Delmenhorster TB beim Hallenfußball-Turnier um den Volksbank-Cup gezeigt. Munderloh hatte vor dem letzten Gruppenspiel sogar noch die Chance auf das Halbfinale.

Delmenhorst. Zwei Herzen schlugen am Samstag in der Brust von Niklas Kühne. Das eine für den TV Munderloh, wo Kühne als Trainer arbeitet; das andere beim VfB Oldenburg, wo er als Athletiktrainer und Physiotherapeut angestellt ist. Beim direkten Aufeinandertreffen seiner beiden Vereine coachte Kühne dann den TVM – und wie! Dank zweier Tore von Lennart Feldhus schlug der krasse Außenseiter den Regionalligisten Oldenburg mit 2:1 und sorgte für lange Gesichter beim VfB.

„Wir haben einige Sachen einstudiert und sie super umgesetzt“, jubelte Kühne über den Coup gegen Oldenburg. Damit hatte der Delme-Cup-Finalist vor dem letzten Gruppenspiel gegen Cloppenburg sogar noch die Chance auf das Halbfinale. Gegen den BVC führte Munderloh auch mit 1:0 – was zum Weiterkommen gereicht hätte –, kassierte aber noch zwei Gegentore. Dennoch war die Laune beim amtierenden Hallen-Kreismeister überragend. „Wir wollten uns mit fairen Mitteln teuer verkaufen, das ist uns gelungen“, sagte Kühne.

Seinen Anteil an den starken Leistungen des TVM hatte auch Co-Trainer Markus Arndt. Der 40-Jährige hütete wegen Personalproblemen das Tor, zeigte „bärenstarke Paraden“ (Kühne) und wurde zurecht als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet. „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte Oldie Arndt. Er strahlte mit seinem Pokal im Arm über beide Ohren und lobte das TVM-Kollektiv: „Unsere Teamleistung war überragend.“

Dieser Satz traf auch auf Delme-Cup-Sieger Delmenhorster TB zu. „Unsere Leistung war klasse“, meinte Co-Trainer Michael Zoll. In den ersten beiden Spielen gegen Berliner AK (1:1) und TB Uphusen (1:2) ärgerte der Kreisklassist die Favoriten gewaltig. Vor allem gegen Berlin war DTB das bessere Team. Der Ausgleich durch Michael Kars-ten nach einem klasse Spielzug war zudem einer der schönsten Turniertreffer. Dass mit dem privat verhinderten Spielertrainer und exzellenten Hallenspieler Andre Haake für den DTB noch mehr möglich gewesen wäre, räumte Zoller ein. Er sagte aber auch: „Das Turnier war für uns ein Riesenerlebnis.“