Ein Angebot der NOZ

Urteil des Sportgerichtes A-Jugend-Spiel zwischen Ganderkesee und Heidkrug wird wiederholt

Von Klaus Erdmann und Frederik Böckmann | 01.10.2016, 09:29 Uhr

Das Bezirksliga-Spiel der Fußball-A-Junioren des TuS Heidkrug gegen den TSV Ganderkesee, das der Schiedsrichter am 27. August, beim Stande von 2:1 abgebrochen hatte (wir berichteten), wird wiederholt. Das hat das Bezirkssportgericht entschieden.

Was den Fall für das Sportgericht kompliziert gemacht habe, sei die Frage gewesen, ob der Spielabbruch gerechtfertigt gewesen wäre, erklärte Peter Bartsch (Emden), der Vorsitzende des Sportgerichtes. Die Regelungen für einen Spielabbruch seinen nämlich vor dieser Saison verschärft worden. Nach der Verhandlung am Montag im Ganderkeseer Vereinsheim wurde das Urteil den Vereinen am Donnerstagabend zugestellt.

Dem Abbruch vorausgegangen waren ein mit einer Zeitstrafe bedachtes Foul eines TSV-Kickers sowie verbale Auseinandersetzungen zwischen Ganderkeseer Zuschauern und einem Heidkruger Spieler, der später die Rote Karte sah. Die Situation eskalierte und der Unparteiische fühlte sich bedroht. (Weiterlesen: A-Jugendspiel zwischen Ganderkesee und Heidkrug wird abgebrochen)

Spieler erhält eine sechsmonatige Sperre

Der Heidkruger, der unmittelbar nach dem Vorfall, von den Verantwortlichen des TuS ausgeschlossen wurde, erhielt eine sechsmonatige Sperre. Gegen den TSV verhängte das Gericht eine Geldstrafe in Höhe von 50 Euro. Jens Hiller, Jugendleiter des TuS betonte, dass das „ganze Theater“ nach dem groben Foul eines TSVers und durch den Vater eines Ganderkeseer Akteurs, der den Heidkuger Spieler provoziert habe, entstanden sei. „Ich bin mit dem Urteil zufrieden“, erklärte Hiller. Das Spiel werde nun wiederholt und die „Jungs sollten es vernünftig machen“.

„Das Urteil ist sportlich in Ordnung. Man merkt, dass Heidkrug nicht mehr viel mit dem Spieler zu tun hat“, sagt TSV-Trainer Rene Künnemeyer. Der Referee habe „wohl keine klaren Aussagen getroffen“ und darum sei es auf dieses Urteil hinausgelaufen.