Ein Angebot der NOZ

Verein hat Kontakt zu Investor Atlas will Flutlicht bauen – Stadt ist interessiert

Von Daniel Niebuhr | 01.04.2015, 16:36 Uhr

Flutlichtspiele im Stadion? Der Traum vieler Fußball-Fans könnte bald wahr werden. Der SV Atlas will den Hauptplatz erleuchten, ohne die Stadtkassen zu belasten.

Als Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga wird man ja leise von der Landesliga träumen dürfen. Oder auch lauter, wie der SV Atlas: Acht Spiele vor Schluss stehen die Delmenhorster an der Spitze; die Meisterschaft ist kein Muss, aber ein gern genommenes Kann. Sollte es mit dem Aufstieg in die mit Traditionsvereinen gespickte Landesliga klappen, soll auch der Rahmen bei den Heimspielen stimmen – und in dieser Hinsicht hat Atlas große Pläne. Der Klub will zusammen mit einem Investor in Eigenregie die Errichtung einer Flutlichtanlage auf dem Hauptplatz des Delmenhorster Stadions. „Unsere Vision wäre es, aufzusteigen und mit Beginn der kommenden Saison unter Flutlicht zu spielen“, erklärte der Vereinschef Jörg Borkus.

Investor könnte Kosten übernehmen

Der Traum von Flutlichtspielen im Stadion ist zwar fast schon so alt wie das Stadion selbst, bisher ist die Stadt als Eigentümer aber nicht tätig geworden. Atlas geht deshalb einen anderen Weg. Der SVA steht bereits mit einem Unternehmen in Kontakt, das die geplante Anlage finanzieren würde. Die Stadt soll das nichts kosten, wie Borkus sagt: „Wir sind sehr guter Dinge, dass wir das durch unseren Investor gestemmt bekommen und die Stadt nichts zuzahlen muss. Allerdings gehen wir das Projekt mit der nötigen Demut an. Wir wollen zusammen mit der Stadt darüber sprechen.“

Verwaltung: Generell ist das möglich

Eine erste Kontaktaufnahme hat es bereits gegeben. Die Verwaltung zeigte sich generell erfreut über die Eigeninitiative des Vereins. Arnold Eckardt, der Fachbereichsleiter Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur, sagte am Mittwoch, dass die Pläne als Absichtserklärungen bekannt seien: „Etwas Offizielles seitens des SV Atlas liegt aber bislang nicht vor. Grundsätzlich ist so etwas möglich. Es kommt auf die Vereinbarungen an, die getroffen werden. Mit Zustimmung des Grundstückseigentümers ist es grundsätzlich immer möglich, Baumaßnahmen, sofern diese dem öffentlichen Baurecht entsprechen, durchzuführen. Insbesondere die Fragen nach den Zuständigkeiten lassen sich aber erst dann beantworten, wenn die Modalitäten bekannt sind.“

Die Errichtung einer Flutlichtanlage ist zwar durch die Fortschritte bei der LED-Technik in den vergangenen Jahren erschwinglicher und einfacher geworden, dennoch dürfte der Preis für Material und Aufbau im fünfstelligen Bereich liegen.