Ein Angebot der NOZ

Versammlung in Wildeshausen Sasse bleibt Vorsitzender der Handball-Region Oldenburg

Von Vera Benner, Vera Benner | 08.12.2016, 15:56 Uhr

Wolfgang Sasse ist erneut zum Vorsitzenden der Handball-Region Oldenburg gewählt worden. Während des Regionstags in Wildeshausen ernannte er den Bookholzberger Hajo Dirks zum Ehrenmitglied.

Der alte Vorsitzende ist auch der neue: Wolfgang Sasse aus Wildeshausen bleibt Chef der Handball-Region Oldenburg. Er wurde während des Regionstags von den 54 anwesenden Delegierten der 29 Vereine oder Spielgemeinschaften ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie der Rest seiner Vorstandscrew. Stellvertretende Vorsitzende sind Hans-Werner Henning (Finanzen), Detlef Teubner (Spieltechnik), Dr. Klaus-Dieter Dürselen (Jugend) und Dr. Wolfgang Schmidt (Recht). Schriftführerin ist Hildegard Niemann. Aus dem Vorstand ausgeschieden ist der Ganderkeseer Peter Terborg, der als stellvertretender Vorsitzender für die Ausbildung zuständig war. Einen Nachfolger für Terborg gibt es nicht.

Wolfgang Sasse gibt Vertreter-Posten ab

Eine Änderung gab es bei den örtlichen Vertretern: Wolfgang Sasse hat seinen Posten für den Bereich Oldenburg-Land abgegeben. Diesen übernimmt nun komissiarisch Marco Roreger. Für Delmenhorst ist Helmfried Unger zuständig, für die Wesermarsch Anton Stindt (kommissarisch), für das Ammerland Dieter Popken und für Oldenburg-Stadt Heinz Meier.

Hajo Dirks wird erstes Ehrenmitglied

Eine weitere herausragende Auszeichnung erhielt Hajo Dirks (Bookholzberg). Das „durchgeehrte Handball-Urgestein der HRO“ (Sasse) wurde zum ersten Ehrenmitglied der Handball-Region ernannt. Den Regionsehrenbrief erhielt Uwe Bahlmann (Blexen/Nordenham). Anerkennung sprach der Vorstand neben Peter Terborg auch Olaf Büker (Vertreter Wesermarsch), Klaus-Dieter Stapel (Schiedsrichter-Ansetzer) und Klaus Wernicke (Staffelleitung) aus. Erstes Ehrenmitglied der Handball-Region Oldenburg: der Bookholzberger Hajo Dirks. Foto: Rolf Tobis

Ehrenpreis für VfL Oldenburg

Ein besonderes Lob verteilte Sasse an den VfL Oldenburg. Nur dank des Vereins sei Oldenburg als ein Standort für die Frauen-WM 2017 möglich geworden. Sasse betonte die „herausragende Stellung“ des VfL im Frauen- und weiblichen Jugendhandball und zeichnete den Verein mit einem Ehrenpreis aus.

Der Ist-Zustand der Handballregion Oldenburg

Nach den Wahlen und Ehrungen referierte Wolfang Sasse über den aktuellen Zustand der HandballRegion Oldenburg und verwies auf gesellschaftliche Veränderungen, die auch den Handball betreffen. Laut Pressemitteilung verfügt die Handballregion Oldenburg über „geordnete Finanzen und einen den Anforderungen entsprechenden Kassenbestand, mit einem weitgehend störungsfreien Spielbetrieb“ mit 300 Mannschaften.