Ein Angebot der NOZ

VfL Wildeshausen Lauren Riedel hütet gegen BW Lohne das Tor

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 25.03.2017, 11:53 Uhr

Höchstschwierigkeit für die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen: Spitzenreiter BW Lohne kommt am Sonntag (15 Uhr) ins Krandelstadion.

Wenn ein Abstiegskandidat den Tabellenführer erwartet, flüchten sich Trainer gerne in die Außenseiterolle. Den Gegner stark reden, den Druck von der eigenen Mannschaft nehmen – von Erfolg gekrönt ist die Taktik aber nur selten. In Understatement üben und Phrasen dreschen? Das ist keine Kernspezialität von Marcel Bragula. Der Fußball-Trainer des VfL Wildeshausen bringt die Dinge lieber gleich und direkt auf den Punkt. Vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen BW Lohne sagt er: „Wir stecken im Abstiegskampf. Wir stehen unter Druck. Wir müssen in jedem Spiel punkten – egal, wegen welchen Gegner. Dafür sind wir aber auch stark genug, vor allem im Krandelstadion.“

Gegner Lohne strebt nach vielen Jahren in der Bezirks- und Landesliga mit aller Macht in die Oberliga, wo BWL früher lange eine feste Größe war. „Lohne hat sich clever verstärkt“, spricht Bragula mit Hochachtung über den Gegner und lobt die Transfer von Spielmacher Dustin Beer und Antreiber Malte Beermann. Mit Innenverteidiger Felix Oevermann, den wieselflinken Flügelspielern „Kuba“ Bürkle und Winter-Neuzugang Frank Placke sowie Stürmfrüher Tim Wernke (19 Tore) verfügt Lohne über einige herausragende Individualisten, um nur sechs Beispiele zu nennen.

Wie Wildeshausen dieses Ensemble knacken will? „Wir brauchen einen herausragenden Tag in der Defensive und müssen in puncto Laufbereitschaft und Zweikampfstärke am Limit spielen.“ Das Tor wird weiter Talent Lauren Riedel hüten, obwohl Torwart Sebastian Pundsack aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. „Wir können nicht sagen, dass wir auf junge Spieler bauen und sie dann nicht einsetzen“, erklärt Bragula. „Lauren ist mehr als nur eine Urlaubsvertretung.“

Das Hinspiel verlor Wildeshausen mit 1:6.