Ein Angebot der NOZ

VG Delmenhorst-Stenum Susanne Schalk kritisiert die vielen Eigenfehler

Von Frederik Böckmann | 20.11.2018, 07:27 Uhr

Westerstede Sie wollten die guten Leistungen vom vergangenen Wochenende mit drei Punkten aus zwei Spielen wiederholen, doch statt den nächsten Zählern gab es eine deftige Packung: Die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum sind von ihrem Auswärtsspiel bei der VSG Ammerland II mit einer 0:3-Niederlage zurückgekehrt

21:25, 17:25 und 18:25 – in nur 61 Minuten unterlag die Volleyballgemeinschaft der Regionalliga-Reserve vor 42 Zuschauern. Damit fiel die VG in der Tabelle auf den vorletzten Rang zurück. War der letztjährige Meister einfach zu stark für Delmenhorst-Stenum?

„Jein“, antwortete Trainerin Susanne Schalk. Einerseits habe Ammerland „gut Druck gemacht, unsere Fehler konsequent ausgenutzt und sofort zugeschlagen“, sagte Schalk. Andererseits sei die Quote der Eigenfehler sehr groß gewesen, es gab große Abstimmungsprobleme, fand die Trainerin. „Und dann gingen die Köpfe schnell runter. Die Frustration war ziemlich groß.“

Eine gute Leistung zeigte Delmenhorst-Stenum nur in Satz eins. Bis zum 17:17 war der Durchgang ausgeglichen, dann zog Ammerland auf 23:18 davon. Im zweiten Satz baute die VSG von 4:4 über 7:6, 10:8, 15:11 und 18:13 ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Im letzten Durchgang fiel die VG dann von 4:4 auf 5:10 und später 13:19 zurück und hakte die Partie relativ gegenwehrlos ab