Ein Angebot der NOZ

VG-Teams spielen sich ein Volleyball-Pfingstturnier 2015: Positive Bilanz

Von Frederik Böckmann | 27.05.2015, 12:04 Uhr

Während die Orga-Crew in Zukunft wieder auf mehr Teilnehmer beim größten Volleyball-Turniers in Europa hoffen, nutzten die VG-Teams das Event zum Start auf die Saison-Vorbereitung.

Als die gröbsten Aufräumarbeiten in den zehn Hallen in Delmenhorst und Ganderkesee nach dem 37. Pfingstturniers der Volleyballer erledigt waren, hatten sich die vielen Helfer der VG Delmenhorst-Stenum eine Belohnung verdient. Sie versammelten sich im Orga-Raum in der Delmenhorster Stadtbadhalle – dort, wo alle Fäden des größten Volleyballturniers in Europas zusammenliefen – und bestellten sich traditionell jede Menge Pizzas. Bei Fast Food, Bier und anderen Getränken ließen die Organisatoren Christian Altkirch, Matthias Sanders und Arne Goldbohm mit ihrer Crew das Mammut-Event schon einmal Revue passieren. „Das Turnier war mal wieder ein Selbstläufer“, zog Altkirch nach drei Nächten mit nur acht Stunden Schlaf erschöpft, aber zufrieden eine positive Bilanz. Wenngleich der 24-Jährige einräumte, dass es immer schwieriger sei, genügend Helfer zu finden.

Ausgezeichnete Organisation

Das machte sich bei den Teilnehmern jedoch nicht bemerkbar. Denn die Mannschaften und Spieler seien schlicht „begeistert“ gewesen, berichtete Altkirch. Wer sich während des Turniers in die große Zeltstadt auf dem Stadiongelände aufmachte, sah nur strahlende Gesichter. Dank der ausgezeichneten Organisation blickte der angehende Realschullehrer (Mathe und Geschichte) Altkirch Auflage Nummer 38 zuversichtlich entgegen.

Das Ziel des Orga-Trios ist klar: Die Zahl der Teilnehmer soll peu à peu wieder nach oben steigen. Der erste Schritt sei in diesem Jahr gemacht worden, sagte Altkirch. „Wir hatten 20 neue Mannschaften.“ Erstrebenswert sei es vor allem, wenn sich in den Leistungsklassen I und II noch mehr höherklassige Mannschaften anmelden. „Das ist aber wohl nur zu realisieren, wenn wir Preisgeld ausschütten werden“, glaubt Altkirch.

Aufstiegfrage der VG-Herren weiter ungeklärt

Unter den Teilnehmern waren natürlich viele Mannschaften der ausrichten VG Delmenhorst-Stenum, wie etwa die ersten Mannschaften der Damen und Herren. Mit Platz fünf konnte Herren-Trainerin Susanne Schalk gegen die starke Konkurrenz sehr gut leben. „Die Jungs haben drei Tage lang gefeiert. Außerdem hatten wir keinen Zusteller. Das passte schon.“

Ob die VG nach der erfolgreichen Relegation gegen den VfL Uetze nun tatsächlich in die Oberliga aufsteigt, steht übrigens immer noch nicht hundertprozentig fest. „Wir haben noch immer keine Auskunft“, sagte Schalk etwas genervt. Fest steht aber: „Oddo“ Sanders, Christian Carus und Co. nehmen in der nächste Woche wieder ihre Vorbereitung auf.

VG-Damen finden Leichtigkeit wieder

Mit dem Training starten dann auch die VG-Damen, die am Montag Rang drei belegten. Ob Sarah Groborz und Viola Ruhberg auf Grund ihrer beruflichen Verpflichtungen bei der Polizei auch 2015/2016 dem Verbandsliga-Kader angehören, ist fraglich. Dafür hat Trainer Kai Stöver zwei Neuzugänge an der Angel.

Stöver griff am Montag nicht aktiv in das Coaching ein, machte seine Damen dennoch auf „bestimmte Fehler“ aufmerksam. „Wichtig war, dass wir vor dem Start in die Vorbereitung die Leichtigkeit wiedergewinnen.“ Das gelang den VG-Damen sehr gut.