Ein Angebot der NOZ

VGH-Girls-Cup 2016 TSV Ganderkesee verpasst Bezirksturnier knapp

Von Klaus Erdmann | 02.05.2016, 11:55 Uhr

32 Teams haben an der Zwischenrunde des VGH-Girls-Cups 2016 in Ganderkesee teilgenommen. Die D-Mädchen des TSV verpassten als Vierter die Qualifikation für das Bezirksturnier nur knapp.

Die Zwischenrunde des VGH-Girls-Cups hat dafür gesorgt, dass am Sonntagvormittag rund 300 Fußballerinnen aus 32 Mannschaften auf der Anlage des TSV Ganderkesee am Immerweg für ein buntes Bild sorgten. „Es ist alles gut gelaufen. Wir waren pünktlich fertig und niemand hat gemeckert“, freute sich Doris-Prey Klaassen, die beim gastgebenden Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst für Qualifizierung und Talentförderung zuständig ist. Neben Mannschaften aus dem hiesigen Kreis gingen Teams aus dem Ammerland und Oldenburg-Stadt an den Start.

Spiele ohne Schiedsrichter

Bei den D-Mädchen, bei denen 26 Teams mitwirkten, verpassten die Ganderkeseerinnen als Vierter nur knapp die Teilnahme am Bezirksturnier. Die drei Erstplatzierten, FC Ohmstede II, VfL Edewecht und Ohmstede I, vertreten die Region 11 am Sonntag, 5. Juni, bei den Vergleichen auf der nächsthöheren Ebene in Dahlum (Emsland).

„Eine muss sich vor den Torwart stellen, wir spielen ohne abseits.“ Dieser Ruf eines Trainers verdeutlichte, dass beim VGH-Girls-Cup einiges anders war. So fanden die Treffen ohne Schiedsrichter-Beteiligung statt. „Die Spielerinnen sollen Eigenverantwortung übernehmen. Sie sind gefordert und erlangen so Selbstbewusstsein,“ erklärte Prey-Klaassen. Der Fair-Play-Gedanke spiele eine wichtige Rolle.

Spielerinnen gingen fair miteiander um

Und es funktionierte. Selten gab es größere Meinungsverschiedenheiten. Die Protagonistinnen gingen fair miteinander um und die meisten Trainer erfüllten ihre Vorbildfunktion.

In sportlicher Hinsicht blieben aus heimischer Sicht Wünsche offen, denn lediglich die D-Juniorinnen des TSV Ganderkesee drangen weit vor. Im Spiel um Platz drei hieß es allerdings 0:2 gegen Ohmstedes Erste. Im Finale behauptete sich Ohmstede II mit 2:0 gegen den VfL Edewecht.

Weitere Ergebnisse der Platzierungsspiele, Halbfinale: Edewecht – Ganderkesee 1:0, Ohmstede I – Ohmstede II 0:3. Viertelfinale: Edewecht – TuS Vorwärts Augustfehn 4:3 n. E., Ganderkesee – TuS Eversten 2:0, SV Friedrichsfehn – Ohmstede I 1:3 und Krusenbuscher SV – Ohmstede II 0:3.

Mehr als 220 Tore

Bei den E-Juniorinnen ermittelten sechs Vertreter ihren Besten. Den Turniersieg holte sich der SVE Wildenloh vor Ohmstede und Ganderkesee.

Die Verantwortlichen des Kreises, dessen Vorsitzender Erich Meenken Aktive und Zuschauer begrüßte, registrierten neben guter Stimmung auch über 220 Tore.