Ein Angebot der NOZ

Vielseitigkeit Reiter vom RV Ganderkesee überzeugen in Luhmühlen

Von Katrin Brandes, Katrin Brandes | 05.07.2016, 14:36 Uhr

Nina-Carlotta Meiners vom RV Ganderkesee hat mit Emmi M bei der deutschen Meisterschaft 2016 der Junioren-Vielseitigkeitsreiter in Luhmühlen den 14. Platz belegt. Auch ihre Vereinskameradinnen Sandra Auffarth und Pauline Knorr, die dort in einer Zwei-Sterne-Prüfung starteten, waren zufrieden.

Nina-Carlotta Meiners vom RV Ganderkesee ist mit ihrer selbst gezogenen Emmi M bei der deutschen Meisterschaft 2016 der Junioren-Vielseitigkeitsreiter 14. geworden. Die Prüfung wurde in Luhmühlen ausgetragen; außer den Junioren ermittelten dort auch die Jungen Reiter ihre Titelträger. Das waren nach Dressur, Geländeritt und Springprüfung schließlich wie im Vorjahr Anais Neumann (Junioren/Rheinland) auf Pumuckel mit 36,40 Strafpunkten und Flora Reemtsma (Junge Reiter/Mecklenburg) auf Ikarosz mit 45,40 Strafpunkten.

Nina-Carlotta Meiners ist zufrieden

Bei den Junioren beendeten Nina-Carlotta Meiners und Emmi die Prüfung auf Ein-Sterne-Niveau mit 66,50 Strafpunkten. „Ich freue mich total über die Platzierung“, sagte sie. Die Ganderkeseerin hatte sich mit guten Leistungen im Gelände und Springen noch von Rang 36 bis auf Platz 14 nach vorn geschoben. Zudem beendeten einige Sportler im zunächst 52 Starter großen Feld den Wettkampf nicht. Darunter war auch ihre Schwester Tabea-Marie Meiners auf Luc M. Das Paar schied im Gelände aus. „Es lief leider nicht so wie gewünscht, aber Hauptsache wir sind beide gesund,“ schaute sie aber positiv nach vorn.

Sandra Auffarth mit Viamant du Matz Neunte

Auf der bewährten Anlage, auf der der Pferdezucht- und Reitverein Luhmühlen die Veranstaltung ausrichtete, nutzten auch einige Profis die offen ausgeschriebene CIC**-Prüfung, um mit ihren Nachwuchspferden zu starten. So stellte die Deutsche Meisterin Sandra Auffarth (RV Ganderkesee) Viamant du Matz, Mad genannt, vor. Sie erreichte Platz neun mit 51,00 Strafpunkten im Starterfeld von 55 Reitern. „Ich bin sehr stolz, wie er mit seinen sieben Jahren die anspruchsvolle Geländestrecke absolviert hat“, schrieb Auffarth auf ihrer Facebook-Seite.

Pauline Knorr lobt ihren Starlight

Auffarths Vereinskameradin, die Sportsoldatin Pauline Knorr, erreichte mit ihrer Dressur 40,80 Punkte. Nach einem Fehler im Springen und 4,40 Zeitstrafpunkten im Gelände wurde sie auf ihrem Starlight mit 49,20 Zählern sogar Siebte. „Ich habe mich freiwillig gegen einen Start mit Starlight in der deutschen Meisterschaft entschieden. Meiner Meinung nach wäre dies nach der fast eineinhalbjährigen Verletzungspause als dritte Prüfung in diesem Jahr zu früh gewesen. Ich will ihn schonend aufbauen“, sagte Knorr. Daher wählte sie im Gelände zweimal den alternativen, leichteren Weg, „um diesem jungen Pferd ein gutes Gefühl in dem sehr schweren Kurs zu vermitteln“ und nahm damit die Zeitfehler in Kauf. „Ich bin super stolz auf den Kleinen, dass er das Wochenende so toll ohne Verweigerungen gemeistert hat, denn das Gelände hatte es echt in sich.“ Von 92 Startern kamen 55 ins Abschlussspringen. Der Sieg ging mit nur 24,20 Fehlerpunkten an Routinier Bettina Hoy (Warendorf) auf ihrem Seigneur Medicott.