Ein Angebot der NOZ

Vielseitigkeitsreiten Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee startet in Luhmühlen

Von Lars Pingel | 15.06.2016, 23:45 Uhr

Die Vielseitigkeitsreiterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee startet mit ihrem Wallach Opgun Louvo („Wolle“) in der Drei-Sterne-Prüfung in Diese beginnt am Donnerstag; Auffarth ist ab Freitag gefordert.

Die vielen Wohnmobile auf dem Stellplatz in der Lüneburger Heide sind groß. Sehr groß. Viel größer als die, die dort in der meisten Zeit des Jahres zu sehen sind. Zwischen ihnen stehen zudem noch einige riesige weiße Zelte. Allerdings: Auch viele der „Reisenden“, die dort noch bis Sonntag verweilen, sind wesentlich größer als gewöhnliche Touristen. Und sie sind nicht gekommen, um die Schönheit der Landschaft zu genießen.

Kurz hinter Luhmühlen treffen sich zwei- und vierbeinige Weltklassesportler aus 17 Nationen im „Stallbereich“ des internationalen Vielseitigkeits-Wettbewerbs. Sie werden an einer Drei- oder einer Vier-Sterne-Prüfung teilnehmen. Am Mittwochmittag haben dort auch Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee und Opgun Louvo ihr Quartier aufgeschlagen. Die Doppel-Weltmeisterin und ihr französischer Wallach werden in der CIC***-Konkurrenz starten, in der auch der deutsche Meistertitel vergeben wird. (Weiterlesen: Sandra Auffarth platziert sich in Hamburg)

Auffarth startet zum ersten Mal bei einer DM

Opgun Louvo, den Auffarth „Wolle“ nennt, „ist gut drauf“, erzählte die 29-jährige Bergedorferin nach einer kurzen Trainingseinheit. „Ich glaube schon, dass er merkt und sich darauf freut, dass es jetzt wieder richtig losgeht.“ Sie hatte Wolle seit März eine Pause gegönnt. Sie war mit ihm zwar am Pfingstwochenende nach Wiesbaden gereist, hatte dort aber nur einen Test in der Dressur und im Springen absolviert. In Luhmühlen werden die beiden alle drei Teildisziplinen in Angriff nehmen, also auch den Geländeritt.

Die Prüfung beginnt mit der Dressur. Für den CIC***-Wettbewerb sind 45 Paare gemeldet, die diese am Donnerstag und Freitag reiten. Auffarth und Wolle sind am Freitagmittag gefordert. Am Samstag ab 10 Uhr wird der Geländeritt ausgetragen, ehe die Prüfung am Sonntag ab 14.05 Uhr im Springparcours entschieden wird. Auffarth und Wolle, immerhin schon Doppel-Weltmeister, Team-Olympiasieger und Olmpia-Medaillengewinner, nehmen übrigens zum ersten Mal an der DM teil.

Sichtung für die Olympischen Spiele

Mit Auffarth starten viele Reiter aus dem Championatskader der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in der Drei-Sterne-Prüfung in Luhmühlen, die als wichtiger Test in der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gilt. Vier deutsche Vielseitigkeitsreiter werden in Brasilien im Einzel- und im Teamwettbewerb antreten. In Luhmühlen sind daher auch Ingrid Klimke (Münster), Dirk Schrade (Sprockhövel), Ex-Europameisterin Bettina Hoy (Rheine) und der deutsche Meister Andreas Ostholt (Warendorf) gemeldet.

„Es ist schon so, dass hier die heiße Phase der Qualifikation beginnt“, sagte Bundestrainer Hans Melzer am Mittwoch. „Im Anschluss werden wir eine Longlist mit Rangierung erstellen.“ Das heißt, dass vier Sportler benannt werden, die die teaminterne Rangliste anführen. „Dann haben wir aber ja noch fast vier Wochen Zeit“, merkt Melzer an. Die endgültige Nominierung des Olympia-Kaders erfolgt nach dem CHIO in Aachen (15./16. Juli). (Weiterlesen: Sandra Auffarth gehört zu den Olympia-Kandidaten)

Bundestrainer Hans Melzer lobt Form

Der Leistungstand seiner Olympia-Kandidaten um Sandra Auffarth gefällt dem Bundestrainer. „Ich bin mit allen zufrieden“, sagte Melzer. „Alle sind gut in Form. Das haben sie schon bei einem zweitägigen Lehrgang in der vergangenen Woche in Warendorf gezeigt.“