Ein Angebot der NOZ

Vielseitigkeitsturnier in Westerstede Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee feiert zwei Siege

Von Lars Pingel | 10.07.2018, 14:32 Uhr

Sandra Auffarth, Vielseitigkeitsweltmeisterin vom RV Ganderkesee, ist im Turnier 2018 des Ammerländer RC in Westerstede zweimal Erste geworden. Sie gewann mit Gentleman eine Geländepferdeprüfung und die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L.

Die Vielseitigkeitsweltmeisterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee hat mit Gentleman im Turnier des Ammerländer RC in Westerstede-Finkensolt zwei Siege gefeiert. Am Eröffnungstag war sie mit dem sechsjährigen Hannoveraner in einer Geländepferdeprüfung der Klasse L erfolgreich, einen Tag später gewann sie mit ihm auch die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse L.

Gentleman erhält die Wertnote 9.5

In der Geländepferdeprüfung starteten die Teilnehmer auf einer 1570 Meter langen Strecke mit zwölf Hindernissen (16 Sprünge). Von den Richtern wurden Rittigkeit, Springmanier und Galoppiervermögen der Pferde beurteilt, dafür vergaben sie dann Wertnoten. Gentleman erhielt nach dem Ritt mit der 31-jährigen Bergedorferin eine starke 9.5 – die Bestnote ist eine 10.0. Damit ist der Hengst für das Bundeschampionat 2018 qualifiziert, das vom 29. August bis 2. September 2018 in Warendorf ausgetragen wird. Er hat im Qualifikationszeitraum (noch bis 5. August) zum zweiten Mal eine höhere Wertnote als 8.0 in einer Geländepferdeprüfung der Klasse L erhalten und war in einer Vielseitigkeitsprüfung auf diesem Niveau platziert. Diese Voraussetzungen für den Start im Bundeschampionat mussten an drei Veranstaltungsorten erbracht werden. Vor einem Jahr war Gentleman in Warendorf sogar Champion der fünfjährigen Vielseitigkeitspferde geworden.

Gute Leistungen in allen drei Teildisziplinen

Einen Tag später feierte Auffarth mit Gentleman in der L-Vielseitigkeitsprüfung, die zur Serie „CDV-Cup“ des Clubs Deutscher Vielseitigkeitsreiter gehöhrte, einen „Start-Ziel-Sieg“. Sie lag schon nach der Dressur (34,60 Minuspunkte) in Führung, verteidigte diese anschließend mit einer Null-Fehler-Runde im Springparcours. Auf der 2500 Meter langen Geländestrecke überwand sie die 22 Hindernisse (30 Sprünge) ebenfalls ohne Fehler, überschritt die vorgegebene Zeit aber um ein paar Sekunden. Dafür erhielt sie 9,20 Strafpunkte, sodass sie die Prüfung mit 43,80 Minuspunkten beendete. „Gentleman hat das in allen drei Disziplinen wirklich sehr gut gemacht“, lobte Auffarth. Besser war keiner der 39 anderen Teilnehmer. Rang zwei belegte Merle Denker vom RFV Zarpen mit Chippi Chap (49,40) gefolgt von Johanna Wetjen vom Ammerländer RC mit Cousi Cousi (55,00).