Ein Angebot der NOZ

Visbeker Derby Svenja Hempel vom RC Hude feiert Doppelsieg

Von Lars Pingel | 07.09.2016, 14:47 Uhr

Svenja Hempel hat beim Visbeker Derby 2016 einen Doppelsieg gefeiert. Der Reiterin vom RC Hude gelangen in der Springprüfung der Klasse L mit Concerto und Lanzelot die einzigen fehlerfreien Runden.

Zwei Wanderpokale, die der Reiterverein Visbek vergab, schmücken in den kommenden zwölf Monaten die Trophäensammlung von Svenja Hempel. Am Sonntag gewann die Reiterin des RC Hude auf der Anlage des Clubs das Visbeker Derby, eine Springprüfung der Klasse L mit Stechen über Wälle, Wassergräben und Naturhindernisse. Sie wurde dafür mit Trophäe, goldener Schleife und Siegerprämie belohnt. Das besondere daran: Mit Lanzelot und Concerto gelangen ihr im ersten Umlauf die einzigen fehlerfreien Runden, sodass sie einen Doppelsieg feierte. Ein Jahr zuvor hatte Hempel bereits einen Wanderpokal endgültig mit nach Hause genommen, da sie das Derby nach 2009 (mit Lantzelot) und 2013 (mit Mowgli) mit Lantzelot zum dritten Mal auf Platz eins beendete.

Hempel auch Dritte in Zwei-Phasen-Springen

„Ich hatte wegen des starken Regens kurz überlegt, ob ich überhaupt hinfahre“, sagte Hempel über ihren Erfolg – und erklärte sofort ihre Entscheidung, doch bei den Reitertagen in Visbek zu starten: „Das ist immer ein sehr nettes Turnier.“ Dort trat sie dann mit ihren Pferden zunächst in einer Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse L an. Mit dem routinierten, 17-jährigen Lantzelot beendete sie den Parcours nicht; für ihn ging es darum, sich an die Bedingungen zu gewöhnen. „Er sollte nur schon mal sehen, dass er wieder in Visbek ist“, erzählte Hempel. Mit dem achtjährigen Concerto, der in Besitz einer Freundin ist, wurde sie in der Prüfung mit null Fehlern und einer Zeit von 24,47 Sekunden in der zweiten Phase Dritte. Den Sieg sicherte sich Saskia Schmitz vom RV Visbek (0/23,73).

Hempel tritt nicht gegen sich selbst an

Im Derby, das als Höhepunkt des Spring- und Dressurturniers gilt, gingen Hempel und Lantzelot als erstes Paar in den Parcours – und kamen ohne Fehler ins Ziel. Das gelang keinem der Konkurrenten, bis Hempel und Concerto als letztes Paar in der Prüfung einritten. „Ich wusste also schon, dass ich gewonnen habe“, sagte Hempel lachend. In diesem Gefühl legte sie auch mit dem Oldenburger einen Null-Fehler-Ritt hin: „Das war echt super.“ Auf ein Stechen gegen sich selbst verzichtete Hempel dann aber. „Es ist optimal gelaufen“, sagte sie abschließend.

Elina Palm gewinnt zwei Prüfungen

Hempel war aber nicht die einzige Reiterin aus dem Kreisverband Delmenhorst, die in Visbek einen Sieg feierte. Elina Plalm vom RV Ganderkesee gewann mit Balou einen Reiter-Wettbewerb (Schritt-Trab-Galopp). Außerdem wurde sie auf Devil in Mind in einer Dressurreiterprüfung der Klasse L mit der Wertnote 8.00 Erste. Laura Warrelmann vom RuFV Schönemoor belegte mit Dajour in einer Dressurprüfung der Klasse L - Kandare den ersten Rang. Sie erhielt die Wertnote 7.80.