Ein Angebot der NOZ

Volleyball Heimspiel-Doppelpacks für die VG Delmenhorst-Stenum

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 17.11.2017, 09:40 Uhr

Im vergangenen Jahr retteten sich die Herren und Damen der VG Delmenhorst-Stenum gemeinsam in der Relegation gerade ebenso noch vor dem Abstieg, in dieser Saison legten die beiden Spitzenteams der Volleyball-Gemeinschaft einen glänzenden Start hin, ehe am vergangenen Wochenende jeweils per 0:3 die erste kleine Ernüchterung kam: Keine Frage, die Mannschaften von Susanne Schalk (Herren) und Kai Stöver (Damen) bewegen sich sportlich gesehen gerade irgendwie immer synchron – und das auch an diesem Wochenende, wenn beide Mannschaften am Samstag jeweils ab 15 Uhr zu einem Doppelspieltag vor heimischer Kulisse bitten.

Herren

Die erste Niederlage der Saison mit dem 1:3 beim FC Schüttorf II nach zuvor vier 4:0-Siegen war vermeidbar, aber völlig verdient. Trainerin Susanne Schalk räumte aber auch ein, dass durch den Ausfall von Libero Justin Röpke und dem wohl weiterhin fehlenden Mittelblocker Björn Schröder „uns doch etwas Qualität gefehlt hat“.

Im ersten Teil des Heimspiel-Doppelpacks in der Blücherweghalle trifft der Tabellenzweite Delmenhorst-Stenum auf Spitzenreiter VSG Ammerland II, der nach fünf Spielen mit 15 Punkten (bei 15:2 Sätzen) bislang das Optimum herausgeholt hat. „Ammerland ist noch besser als Schüttorf II. Das wird sehr, sehr schwer“, ahnt Schalk. Die Stärken der VSG bekam Delmenhorst-Stenum auch am Pokal-Wochenende Anfang September zu spüren, als die VG mit 0:2 verlor.

Im zweiten Spiel des Tages trifft die Volleyball-Gemeinschaft auf den Letzten VfL Lintorf II (1:12 Sätze) – und alles andere als ein klarer Sieg für Delmenhorst-Stenum wäre wohl eine große Überraschung. Lintorf II hatte Delmenhorst-Stenum im Frühjahr in der Relegation klar mit 3:0 bezwungen, der VfL stieg am Ende aber trotzdem in die Oberliga auf, wo für die Regionalliga-Reserve nur der Klassenerhalt zählt.

Damen

Kai Stöver war nach dem 0:3 gegen den Oldenburger TB II mehr über die Leistung als über das Ergebnis erschrocken. Er sprach nach zuvor drei 3:0-Siegen von einem „Rückfall in alte Fehler, die wir vergangene Saison gemacht haben“. Der Coach des Tabellendritten versuchte daher in den Trainingseinheiten vor den Spielen in der Uhlandhalle gegen den Geestemünder TV (4.) und den TSV Fischerhude-Quelkhorn (5.) die Köpfer seiner Spielerinnen wieder frei zu bekommen. Denn gegen den OTB hatte Delmenhorst-Stenum in vielen Phasen der Partie verkrampft gewirkt.

Vor dem Heimspiel-Doppelpack sagt Stöver: „Das wird interessant. Dann wissen wir auch, wo die Reise in der Tabelle hingehen wird. Aber wir müssen uns im Vergleich zum vergangenen Wochenende schon steigern.“ Grundsätzlich hält er mit Blick auf die ausgeglichene Liga fest: „Wenn wir gut drauf sind, muss man uns erst einmal schlagen. Wenn nicht, können wir gegen jeden Gegner verlieren.“