Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Oberliga Männer VG Delmenhorst-Stenum hofft auf Siege an Doppelheimspieltag

Von Kristina Müller | 08.12.2017, 20:54 Uhr

An ihrem dritten Heimspieltag der Saison treffen die Männer der VG Delmenhorst-Stenum am Samstag auf den TuS Bersenbrück und die Tecklenburger Land Volleys II. Dass die VGler beide Spiele gewinnen, damit rechnet Trainerin Susanne Schalk.

„Wir möchten gerne den zweiten Tabellenplatz verteidigen und müssen dafür noch einmal richtig rankeulen.“ Das sagt Trainerin Susanne Schalk vor dem Doppelheimspieltag der Oberliga-Männer der VG Delmenhorst-Stenum am Samstag um 15 Uhr in der Blücherweghalle in Delmenhorst.

Nach dem mit 3:0 gewonnenen Hinspiel gegen den TuS Bersenbrück eine Woche zuvor weiß sie, dass der Sieg den VG-Volleyballern jetzt im Rückspiel nicht einfach zufliegen wird: „Wie man beim letzten Mal gesehen hat, sind die Bersenbrücker nicht leicht zu schlagen, aber besiegbar sind sie auf jeden Fall. Ich gehe davon aus, dass wir das dieses Mal wieder schaffen.“ Die Erfahrungen aus der ersten Begegnung will Schalk besonders nutzen, denn jetzt wisse jeder, was der andere gut kann.

Spiel gegen Tabellenachten

Auch den zweiten Gegner dieses Tages, die Tecklenburger Land Volleys II, konnte die Volleyball-Gemeinschaft bereits eine Woche zuvor bei deren Spiel gegen Bersenbrück unter die Lupe nehmen. Dort verloren die Tecklenburger 1:3. Aber: „Sie sind schwer einzuschätzen, weil sie nicht immer in Vollbesetzung antreten. Beim letzten Mal waren sie nur zu sechst“, sagt Schalk. Dennoch sei der Tabellenachte „auf jeden Fall schlagbar“.

Dass die Tecklenburger, die im letzten Jahr Oberligameister waren, jetzt so weit unten stehen, sei für Schalk etwas überraschend. „Sie haben neue gute Jungs in der Hinterhand, viele sind aber in die erste Mannschaft gewechselt, sodass nur wenig für die zweite geblieben ist“, merkte sie an.

Am Samstag hofft Schalk aber auch auf den Heimvorteil: „Beim Heimspiel haben wir hoffentlich viele Fans in der Halle, die uns unterstützen. Da kann gut was möglich sein.“