Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Oberliga Männer VG Delmenhorst-Stenum startet mit Heimsiegen in Saison

Von Lars Pingel | 18.09.2017, 09:53 Uhr

Die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum haben einen glänzenden Saisonstart erwischt: Sie erspielten sich 3:0-Heimsiege über den VC Osnabrück und Bremen 1860 II.

Die Zahl 13 genießt nicht unbedingt einen guten Ruf. Susanne Schalk, Trainerin der Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum, machte sich nach dem ersten Spieltag der Saison 2017/18, an dem ihre Mannschaft am Samstag gegen den VC Osnabrück und Bremen 1860 II 3:0-Heimsiege feierte, daran, diesen aufzupolieren. „Sie war für uns ein gutes Omen“, sagte Schalk lachend.

VG-Trainerin Susanne Schalk ist zufrieden

In beiden Begegnungen musste ihr Team wenige brenzlige Situationen überstehen, doch immer dann, wenn ein Gästeteam 13 Zähler erreicht hatte, drehten die VG-Spieler auf. So erspielten sie sich die Erfolge: gegen Osnabrück mit 25:18, 25:23 und 25:19; gegen Bremen mit 25:16, 25:18 und 25:20. „Jetzt haben wir sechs Punkte sicher. Das ist schon mal eine Nummer“, sagte Schalk: „Und wir haben zweimal zu Null gewonnen. Das haben wir in der vergangenen Saison fast nie geschafft.“

Zweiter Satz entscheidet Partie gegen Osnabrück

Im Auftaktspiel gegen Osnabrück war es die VG, die als erste ihren Rhythmus fand. Neuzugang Daniel Müller führte sie mit einer starken Aufschlagserie zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang lief Delmenhorst-Stenum zunächst einem Rückstand hinterher. Doch nach dem 9:13 kam der VG-Motor wieder in Schwung. Ein 7:0-Lauf war die Grundlage für das 25:23 und das 2:0. Diese Wende raubte den Osnabrückern viel Moral und gab der VG viel Selbstvertrauen. Sie machte trotz des einen oder anderen Eigenfehlers ungefährdet den ersten Saisonsieg perfekt..

Intensive Trainingsarbeit zahlt sich aus

Schalk hatte mit ihrer Mannschaft in den Trainingseinheiten vor dem Heimspieltag intensiv gearbeitet und ein Testspiel bestritten. „Das hat sich ausgezahlt“, freute sie sich. Schwächen, die noch im Nordwestdeutschen Pokal und bei einem Turnier in Oldenburg aufgetreten waren, wurden ausgemerzt. „Wir hatten einen sehr guten Block“, nannte Schalk ein Resultat.

Die gute Blockarbeit machte es auch dem neu formierten 1860-Team schwer, konstant zu punkten. Eine „sehr gute“ (Schalk) Leistung brachte der VG recht schnell das 1:0. In Satz zwei verlor sie die Konzentration – bis zum 13. Bremer Punkt. Die VG fand zu ihrem druckvollen Spiel zurück und „ließ nichts mehr anbrennen.“

Nächste Partie muss verlegt werden

Am Samstag, 23. September, hätte die VG eigentlich bei den Tecklenburger Land Volleys II antreten sollen, die in der zurückliegenden Saison Meister geworden waren, aber auf den Regionalliga-Aufstieg verzichtet hatten. Doch in deren Halle in Ibbenbüren kann nicht gespielt werden, erzählte Schalk. Wann die Partie nachgeholt wird, steht noch nicht fest.