Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Oberliga VG Delmenhorst-Stenum geht ernüchtert in die Pause

Von Daniel Niebuhr | 23.12.2018, 21:27 Uhr

Die Oberliga-Volleyballerinnen der VG Delmenhorst-Stenum holen beim Heimspieltag keine Punkte. Der Vorletzte will nicht mehr auf die Tabelle schauen.

Es war irgendwie günstiges Timing, dass die VG Delmenhorst-Stenum am Samstagabend Weihnachtsfeier hatte. Das Frauenteam der Volleyball-Gemeinschaft hatte der Nachmittag zuvor zwar nicht direkt in Partylaune versetzt, aber zumindest konnte man im trauten Kreis der Vereinsfamilie gleich gemeinsam die Wunden lecken, die der vermasselte Heimspieltag hinterlassen hatte. In den beiden letzten Oberliga-Spielen vor der Pause war der Neuling mit zwei Niederlagen in eigener Halle noch tiefer in den Tabellenkeller gerutscht, was Trainer Kai Stöver verständlicherweise „nicht ganz wunschgemäß“ fand.

Gegen die GfL Hannover unterlagen die Delmenhorsterinnen mit 1:3 (26:24, 23:25, 17:25, 11:25), gegen die SG Karlshöfen/Gnarrenburg danach mit 0:3 (27:29, 19:25, 16:25), nach zwei Dritteln der Spiele beträgt der Rückstand des Vorletzten auf den Relegationsplatz schon sieben Punkte. „Ich bin nicht böse, weil wir teilweise gut gespielt haben“, sagte Stöver und gab für 2019 die Devise aus: „Neues Jahr, neues Glück.“

„Uns selbst nicht so klein machen“

Der Coach war bemüht, den Druck von seinem Team zu nehmen, das zum fünften Mal in Folge verlor und in zwölf Partien erst elf Sätze gewonnen hat. Die Tabelle sei ihm vorerst egal, versicherte er: „Rechnen müssen wir erst einmal nicht mehr.“

Die Lage hätte auch eine ganz andere sein können, denn gegen Hannover lief lange alles glatt. Nach dem 26:24 im ersten Durchgang führten die Gastgeberinnen wieder 20:17, ihnen glitt der Satz aber noch aus den Händen. „Da fing das Grübeln wieder an“, erklärte Stöver – eine echte Chance hatte sein Team in der Folge nicht mehr. Gegen Karlshöfen/Gnarrenburg kam die VG nach 15:20 zurück auf 23:24, den fünften Satzball nutzten die Gäste dann aber – womit der größte Widerstand auch gebrochen war.

Die Delmenhorsterinnen brauchen 2019 nun eine fast schon epische Aufholjagd, um noch den Klassenverbleib zu schaffen. Allerdings hatte aus dem Team zum Saisonstart nur Annika Thiel schon Oberliga-Erfahrung, ein Abstieg wäre für die VG zweifellos verkraftbar. „Wir wollen uns keinen Druck machen. Wir wollen einfach wieder gewinnen“, sagte Stöver. „Wenn die Routine fehlt, verlierst du enge Spiele. Aber ich wünsche mir schon, dass wir uns nicht mehr selbst so klein machen.“