Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Oberliga VG Delmenhorst-Stenum startet mit Heimspieltag

Von Vera Benner, Vera Benner | 15.09.2017, 09:53 Uhr

Die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum starten mit einem Heimspieltag in die neue Saison 2017/2018. In der ersten Partie am Samstag, 16. September, treffen sie ab 15 Uhr in der Blücherweghalle auf den VC Osnabrück. Im Anschluss geht es gegen Bremen 1860 II.

Das mit der Generalprobe hatte sich Susanne Schalk wohl etwas anders vorgestellt. Eine Woche vor dem Start in die Oberliga testeten die Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum beim OTB-Cup in Oldenburg ihre Form – „eigentlich“, so die Trainerin, „um Selbstvertrauen zu sammeln“. Das funktionierte allerdings nicht so ganz, die ersatzgeschwächten Delmenhorster wurden Vorletzter.

Hoffen auf das Publikum

Etwas Mut können die VG-Volleyballer daraus aber doch ziehen. Denn in der Auftaktpartie beim Heimspieltag am Samstag am Blücherweg stehen sie ab 15 Uhr dem VC Osnabrück gegenüber – dem einzigen Team, das sie in Oldenburg geschlagen haben. Danach geht es noch gegen Bremen 1860 II, wenn möglich will die VG vor eigenem Publikum direkt punkten. „Wir wollen gut starten und hoffen auch auf die tatkräftige Unterstützung der Zuschauer“, sagt Schalk.

Gute Eindrücke im Training

Mit Prognosen tut sich die Trainerin jedoch schwer – und zwar nicht nur für den Start, sondern für die Saison an sich. Nach dem erst in der Relegation gesicherten Klassenerhalt ist der Wunsch nach einer Spielzeit ohne Abstiegssorgen groß. Die Liga war in der Vorsaison allerdings so ausgeglichen wie selten. Schalk ist mit der Vorbereitung – trotz mäßigem Abschneiden im Pokal und beim OTB-Cup – insgesamt zufrieden. Gerade in den letzten Trainingsspielen habe sie einen guten Eindruck gewinnen können. „Ich bin mit den Einheiten momentan sehr zufrieden. Wir müssen jetzt noch schauen, wo wir uns den Feinschliff herholen können“, meint sie.

Zum Auftakt stehen wohl alle Spieler zur Verfügung, in welcher Besetzung die Gegner auflaufen, ist schwerer zu sagen. „Bremen 1860 hat einige Spieler verloren“, sagt Schalk. „Ich weiß nicht, mit welcher Mannschaft sie am Samstag gegen uns antreten werden.“ Die Bremer waren in der vergangenen Saison Sechster und schwebten auch lange in Abstiegsgefahr. Auftaktgegner Osnabrück, den Delmenhorst-Stenum auch im Nordwestdeutschen Pokal schon bezwang, landete auf Rang fünf.