Ein Angebot der NOZ

Volleyball Starker Heimspieltag für VG Delmenhorst-Stenum

Von Daniel Niebuhr | 18.09.2016, 17:31 Uhr

Die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum haben an ihrem ersten Heimspieltag der Saison 2016/2017 überzeugt: Sie besiegten Bremen 1860 II mit 3:0 und den VC Osnabrück mit 3:2.

Es ist nicht bekannt, wie lange die Oberliga-Volleyballer der VG Delmenhorst-Stenum am Samstag noch zusammensaßen, in jedem Fall ging die fröhliche Runde bis in die Nacht. Einen Titel gab es natürlich noch nicht zu feiern – die Saison ist ja erst drei Spiele alt –, dafür aber immerhin einen Doppelsieg, der für die kommenden Monate einiges erwarten lässt. In der Halle am Blücherweg hatte das Team von Susanne Schalk zuvor Bremen 1860 II mit 3:0 (25:19, 25:23, 25:23) und den VC Osnabrück mit 3:2 (23:25, 25:22, 16:25, 25:13, 15:13) bezwungen, fünf wichtige Heim-Punkte nach der Auftaktniederlage bei Regionalliga-Absteiger Oldenburger TB. „Das ist eine große Erleichterung“, sagte Schalk, gerade weil es vor eigenem Publikum in der Vergangenheit nicht immer wunschgemäß lief.

Sascha Wahle macht ersten Sieg perfekt

Der Auftakt gegen die 1860-Reserve war ein gutes Beispiel für die Konstanz, die die Trainerin manchmal vermisst hatte. Der erste Satz war nach glänzendem Start schnell gewonnen, im zweiten nutzten die Delmenhorster ihren zweiten Satzball zum 25:23. Danach wurde es richtig eng, die Bremer hielten bis zum 23:23 dagegen. Dann schlug Sascha Wahle für die VG auf und sorgte für die beiden entscheidenden Punkte. „Ich hatte nie das Gefühl, dass etwas schiefgehen kann. Wenn es darauf ankam, waren wir da“, meinte Schalk.

Spannendes Duell gegen Osnabrück

Das Duell mit den Osnabrückern wurde zu einem hitzigen Krimi mit einigen kontroversen Entscheidungen und vielen Emotionen. Im ersten Satz fühlten sich die Delmenhorster von Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt, in der Endphase der Partie ging den Gästen ebenso. Osnabrück ging nach den gewonnenen Sätzen eins und drei in Führung, Delmenhorst-Stenum zog jeweils gleich. Im Tiebreak hatten die Hausherren zunächst den Vorteil einer 8:6-Führung, Osnabrück glich jedoch aus. Die Delmenhorster holten sich mit dem 14:13 den ersten Matchball, den sie direkt nutzten – allerdings mit vergleichsweise wenig Eigenleistung: Ein Osnabrücker hatte das Netz berührt. „Es war extrem spannend bis zum Schluss. Osnabrück hätte genauso gut gewinnen können“, fand Schalk. Ihr Team pausiert nun bis zum 23. Oktober und dem Gastspiel bei den Tecklenburger Land Volleys II, am Wochenende zuvor bittet sie ihre Spieler aber zu einem Trainingslager.