Ein Angebot der NOZ

Volleyball-Verbandsliga VG Delmenhorst-Stenum mit einem Punkt nicht zufrieden

Von Daniel Niebuhr | 26.11.2017, 15:55 Uhr

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen der VG Delmenhorst-Stenum liegen trotz eines ärgerlichen 2:3 beim TSV Buxtehude-Altkloster gut im Rennen.

Exakt die Hälfte der Spiele sind in der Verbandsliga der Volleyballerinnen seit gestern gespielt, doch eine Frage konnte Kai Stöver noch nicht präzise beantworten: ob die VG Delmenhorst-Stenum tatsächlich um den Aufstieg mitspielen kann. „Da müssen wir später drüber reden“, sagte der Trainer, wobei ihm das Spiel seiner Mannschaft am Samstag als warnendes Beispiel diente. Mit 2:3 (25:12, 22:25, 25:20, 14:25, 11:15) hatten die VG-Damen beim TSV Buxtehude-Altkloster verloren, was gleichbedeutend war mit dem Verlust von Aufstiegsrelegationsplatz zwei. Delmenhorst-Stenum liegt zwar als Dritter immer noch bestens im Rennen, Stöver stellte jedoch klar: „Wenn wir über Platz zwei reden wollen, müssen wir solche Spiele gewinnen.“

Führung im Tiebreak verspielt

Sein Team nahm zwar einen Zähler mit, die Ausbeute stellte Stöver jedoch nicht zufrieden. Die Gäste waren nur mit sieben Spielerinnen angereist, starteten aber unwiderstehlich. Der erste Satz war mit einem 25:12 schnell entschieden, nachdem Buxtehude durch ein 25:22 ausgeglichen hatte, erkämpfte sich Stövers Mannschaft mit dem 25:20 im dritten Durchgang eine 2:1-Satzführung.

Die Hoffnung auf einen dreifachen Punktgewinn zerstörte sich die VG selbst: Nach dem 14:17-Zwischenstand gaben sie in Durchgang vier acht Punkte in Serie ab. „Das war schon ein Bruch“, sagte Stöver. „Aber meine Mädels waren irgendwann einfach kaputt.“

Im Tiebreak führten die VG-Damen trotzdem mit 10:8, Buxtehude hatte allerdings den längeren Atem und holte den Zusatzpunkt mit einer abschließenden Aufschlagserie. „Es war schon ein gutes Niveau im Spiel“, fand Stöver. Beide Teams dürfen als Dritter und Vierter noch von der Relegation träumen: Die ersten fünf Teams trennen nur drei Punkte.