Ein Angebot der NOZ

Wahl der Sportler des Jahres 2017 Boxer Niko Zdunowski in Deutschland eine Klasse für sich

Von Richard Schmid | 14.02.2018, 13:11 Uhr

Bis zum 2. März stellt die dk-Lokalredaktion die Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften vor, die für die Wahl der Sportler des Jahres 2017 in Delmenhorst nominiert sind. Heute: Boxer Niko Zdunowski vom JC Bushido, der internationaler deutscher Meister wurde.

Mit seinen Erfolgen gehört der 16-jährige Boxer Niko Zdunowski zu den größten Nachwuchstalenten in Deutschland. Bereits 2016 triumphierte der gebürtige Delmenhorster, der für den Judoclub Bushido antritt, bei den internationalen deutschen Meisterschaften und holte sich den Titel in der Altersklasse U15.

Diesen Triumph wiederholte er im vergangenen Jahr. Mit deutlicher Überlegenheit setzte sich Zdunowski im brandenburgischen Lindow nicht nur in den Vorkämpfen der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm durch, auch im Finale ließ er Gegner Anthony Lauenburger vom BSC Langen mit seiner Schnelligkeit und seinen präzise gesetzten Treffern keine Chance. Zdunowski dominierte das Duell mit seiner Führhand und siegte einstimmig nach Punkten. Diese Erfolge blieben auch dem Trainerrat des Deutschen Boxsportverbandes nicht verborgen. Zdunowski wurde in den Topkader der deutschen Jugend-Nationalmannschaft berufen.

EM aus finanziellen Gründen verpasst

Daneben feierte Zdunowski, der über seinen Vater den Weg zum Boxen fand, zahlreiche weitere Erfolge. Viele Landestitel, aber auch Siege bei internationalen Turnieren schmücken inzwischen seine Vita. So triumphierte er bereits zweimal beim „Internationalen Black Forest Cup“, der alljährlich im Frühjahr in Villingen-Schwenningen ausgetragen wird und bei dem 2017 Kämpfer aus zehn Nationen am Start waren.

Doch bei allen Erfolgen, eines soll sich nicht wiederholen: Obwohl sich Zdunowski 2016 für die Europameisterschaften qualifizieren konnte, musste er mangels Sponsoren auf eine Teilnahme verzichten. Bei einer erneuten Qualifikation für die EM hofft er, die Mittel auftreiben zu können.

Erster Titel 2018 schon eingefahren

Auch sein Trainer Leonid Jankilewitsch hält große Stücke auf seinen Schützling: „Niko ist hochtalentiert, er ist technisch sehr versiert und besticht durch seine Schnelligkeit.“ In diesem Jahr ist der junge Faustkämpfer in der Juniorenklasse U17 startberechtigt. Am Wochenende holte er sich seinen nächsten Titel: Bei den Weser-Ems-Meisterschaften in Cloppenburg gewann er den Endkampf der Klasse bis 60 Kilogramm mit 5:0 Richterstimmen gegen Andrej Erhardt vom VfL Lintorf. Ende Februar stehen die Landesmeisterschaften ins Haus.