Ein Angebot der NOZ

Wahl der Sportler des Jahres 2017 TV Jahn Delmenhorst schafft den Zweitliga-Aufstieg

Von Richard Schmid | 15.02.2018, 17:37 Uhr

Bis zum 2. März stellt die dk-Lokalredaktion die Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften vor, die für die Wahl der Sportler des Jahres 2017 in Delmenhorst nominiert sind. Heute: die Fußballerinnen des TV Jahn

Als vor gut zwei Jahren Bernd Hannemann, der Sportliche Leiter des Frauenfußballs beim TV Jahn Delmenhorst, die Möglichkeit eines Aufstiegs seiner Frauen in die 2. Bundesliga als realistisches Ziel ausgab, wurde er vielerorts belächelt. Zu gewagt schien den meisten dieses ehrgeizige Ziel, war doch das Team um Trainer Claus-Dieter Meier nach ihrem 2013 erfolgten Abstieg in die Oberliga gerade erst wieder in die Regionalliga aufgestiegen. Doch was vielen auch beim TV Jahn noch utopisch erschien, wurde im vergangenen Jahr mit etwas Glück Realität.

Als Tabellenzweiter der Regionalliga Nord profitierte der TV Jahn vom Aufstiegsverzicht des Meisters Werder Bremen II; nachdem auch der DFB grünes Licht gegeben hatte, entschlossen sich die Verantwortlichen des Frauenfußballs, das Abenteuer 2. Bundesliga Nord zu wagen. „Es war ja lange Zeit nicht abzusehen, ob wir aufsteigen können. Aber als Werder auf sein Aufstiegsrecht verzichtete, haben wir uns entschlossen, die Bewerbungsunterlagen abzugeben“, berichtet Meier. Auch habe nahezu das gesamte Team in einer internen Befragung dafür gestimmt, trotz der höheren zeitlichen Belastung, den Aufstieg zu riskieren.

Zum fünften Mal Niedersachsenpokalsieger

Doch nicht nur in der Meisterschaft sorgten die Delmenhorsterinnen für Furore. Auch im Niedersachsenpokal war die Meyer-Elf nicht zu schlagen. Ende Mai triumphierte der TV Jahn im Endspiel mit 3:1 gegen den TSV Limmer und holte sich zum fünften Mal nach 1992, 1996, 1997 und 2004 den Pokal.

Inwieweit die ab der nächsten Saison eingleisige zweite Liga ein realistisches und machbares Ziel ist, steht noch in den Sternen. „Auch, wenn wir die sportliche Qualifikation schaffen würden, ist das gegenwärtig für uns finanziell kaum zu stemmen“, sagt Hannemann. Zudem sehen die Verantwortlichen des TV Jahn gegenüber ihren Mitkonkurrenten in der Liga einen weiteren Nachteil. „Wir haben im Winter weniger Möglichkeiten, zu trainieren. Mannschaften, die einen Kunstrasenplatz zur Verfügung haben, sind hier deutlich im Vorteil“, beklagt Meier die aus seiner Sicht unbefriedigende Situation in Delmenhorst.

Gelohnt hat sich der Aufstieg aber definitiv. Als aktueller Zweitligist ist Jahn bereits für die erste Runde des DFB-Pokals 2018/19 qualifiziert.