Ein Angebot der NOZ

Wechsel ist fix Di Santo verlässt Bremen und wechselt zum FC Schalke

Von dpa | 25.07.2015, 22:31 Uhr

Torjäger Franco Di Santo verlässt den SV Werder Bremen und wechselt zum Bundesliga-Konkurrenten FC Schalke 04.

Der Argentinier habe mit sofortiger Wirkung von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht, teilte Werder am Samstag mit. Wohin Di Santo geht, ließen die Bremer offen. Dafür twitterte Schalke 04 am Samstagabend ein Foto des Spielers und schrieb: „Medizincheck. Vertragsunterzeichung auf Schalke in Kürze. #fdisanto9 wird ein Königsblauer!“ „Wir sind sehr froh, dass Franco Di Santo sich für uns entschieden hat. Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben“, sagte Schalkes Manager Horst Heldt am Samstagabend.

Ausstiegsklausel in Höhe von sechs Millionen Euro

Zuvor hatte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin der „Syker Kreiszeitung“ bestätigt, dass er in Kontakt mit Schalkes Manager Horst Heldt stehe und wisse, „dass er stark interessiert ist“. Eichin bestätigte auch gegenüber mehreren Medien eine vertraglich festgeschriebene Ausstiegsklausel von sechs Millionen Euro.

Angebot zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen

Di Santo hatte beim Trainingsstart von Schalkes Liga-Rivalen Werder noch ein klares Bekenntnis zu Bremen abgegeben. „Viele wollten mich, aber ich habe allen gesagt: Ich will lieber bei Werder bleiben. Wir sind in Gesprächen und nah beieinander“, hatte er gesagt. Ihm soll von Werder Bremen ein Angebot für eine Vertragsverlängerung über 2016 hinaus vorgelegen haben. Di Santo war im August 2013 von Wigan Athletic ablösefrei nach Bremen gekommen.

Werder schlägt Sevilla im Testspiel mit 3:1

Ohne seinen abgewanderten Top-Torjäger hat Werder am Tag der Fans ein Testspiel gegen Europa-League-Sieger FC Sevilla gewonnen. Vor 24 405 Zuschauern im Weser-Stadion bezwang der Fußball-Bundesligist am Samstag den Club aus der Primera Divison mit 3:1 (2:0). Die Tore für die Hanseaten schossen Felix Kroos (27. Minute/Foulelfmeter), Anthony Ujah (33.) und Oliver Hüsing (83.). Für die Gäste, bei denen der frühere Dortmunder Stürmer Ciro Immobile beste Möglichkeiten nicht verwerten konnte, war Juan Muñoz (84.) erfolgreich