Ein Angebot der NOZ

Weibliche C-Jugend verliert 21:39 HSG Delmenhorst verspielt das Oberliga-Ticket

Von Jörg Schröder und Simone Gallmann | 25.10.2016, 17:43 Uhr

Im Kampf um die begehrten Oberliga-Plätze haben die A-Junioren-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einen Rückschlag kassiert. Unbeirrt seine Kreise zieht dagegen die B-Jugend der Landkreis-HSG.

MJA Oberliga-Vorrunde

Aurich - Grüppenbühren/Bookholzberg 44:34. Beim Tabellennachbarn tat sich die Grüppenbühren von Beginn an schwer. Trainer Andreas Müller war nicht zufrieden mit der Deckungsarbeit seiner Mannschaft, die keinen Zugriff auf den gefährlichen gegnerischen Rückraum bekam. In einigen Situationen fehlte es auch an der nötigen Konsequenz. Zwar lief es im Angriff deutlich besser, doch auch hier leistete sich die HSG ungewohnt viele Fehlwürfe. Nach einem 4:8-Rückstand kämpften sich die Gäste auf 8:9 heran, doch dann agierte die Deckung zu passiv. Über 17:19, 17:20 (Halbzeit) und 19:27 bog Grüppenbühren auf die Verliererstraße ein – weil die Lücken weiter zu groß waren.

MJB Oberliga-Vorrunde

Schiffdorf - Grüppenbühren/BTB 27:34. Grüppenbühren/Bookholzberg holte im vierten Spiel den vierten Sieg. Dennoch war HSG-Trainer Stefan Buß nicht zufrieden. „Meine Mannschaft hat zu keinem Zeitpunkt überzeugt“, klagte er. „Zufrieden bin ich mit den Leistungen von Norman Lachs in der zweiten Halbzeit und Kyan Krause in den letzten zehn Spielminuten. Diese beiden Spieler haben letztlich die Partie entschieden“, sagte Buß. Nach einem sehr guten Beginn und einer 6:1- Führung (8.) schlich sich mehr und mehr der Schlendrian ein. Fehlwürfe und eine schlechte Deckungsarbeit kennzeichneten das Spiel. Obwohl die Mannschaft mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Pause ging (16:12), sah sich Trainer Stefan Buß genötigt, einige ernsthafte Worte an seine Spieler zu richten und sie aufzufordern, ihr wahres spielerisches Potenzial abzurufen. Richtig den Schalter umzulegen, das gelang der HSG aber nicht.

MJC Oberliga

Delmenhorst - SG HC Bremen/Hastedt 28:37.

Die HSG Delmenhorst zeigte gegen den Meisterschaftsanwärter Bremen/Hastedt trotz der Niederlage eine sehr engagierte und gute Leistung. In einem hochklassiegen Spiel hielten die Delmenhorster bis zum 6:7 gut mit. Dann jedoch bewiesen die Gäste die größere Durchschlagskraft und zogen bis auf 11:7 davon. Zwar kämpfte sich die Mannschaft von Tizian von Lien noch einmal auf 11:13 heran (23.), agierte dann aber im Angriff zu zaghaft und ging mit einem Fünf-Tore-Rückstand (11:16) in die Pause. Auch danach blieb der Rückstand zunächst knapp. Einige Fehler der Gastgeber wussten die cleveren Bremer jedoch gut zu nutzen. Sie setzten sich vorentscheidend mit 23:16 ab. Nach dem 25:30 (43.) war der Wille der HSG gebrochen, weshalb die Niederlage am Ende doch noch deutlich ausfiel.

WJC Oberliga-Vorrunde

Delmenhorst - JSG Wilhelmshaven 21:39. Eine deutliche Niederlage kassierte die HSG Delmenhorst. Wilhelmshaven war sowohl spielerisch als auch körperlich den Gastgeberinnen von Anfang an in allen Belangen überlegen. Die Delmenhorsterinnen bekamen vor allem die technisch starke Maya Janßen nie in den Griff: Sie warf 22 Treffer. Nach dem 1:8 (10.) war Trainer Volker Gallmann bereits klar, „dass in diesem Spiel nicht viel zu holen ist. Aus diesem Grund haben ich dann allen Spielerinnen ihre Einsatzzeit gegeben.“ Die HSG-Mädchen, die gerade aus der D-Jugend gekommen sind, konnten zwar nicht viel ausrichten- Doch sie zeigten auch nach der Pause (10:18) Mut und versuchten vieles, womit Gallmann sehr zufrieden war. Durch diese Niederlage steht bereits fest, dass die HSG Delmenhorst den Sprung in die Oberliga nicht schafft. Doch für Trainer Gallmann war von Anfang an die Landesliga das Ziel: „Der Einzug in die Oberliga wäre doch eine Überraschung gewesen.“