Ein Angebot der NOZ

Wenig Interesse an Pokalrunde HSG Delmenhorst und TV Neerstedt II schicken Unterbau

31.10.2015, 11:27 Uhr

Lästige Pflicht oder willkommene Abwechslung in der punktspielfreien Zeit? Die Handball-Teams der Region interpretieren die 2. Runde im HVN/BHV-Pokal an diesem Wochenende ganz unterschiedlich.

 HSG Delmenhorst 

Wie ernst Andre Haake die Pokalrunde erachtet, macht der Spielertrainer der HSG Delmenhorst gleich im ersten Satz des Vorschaugespräches deutlich. „Wir schicken unsere zweite Mannschaft, die mit drei Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkt wird“, sagt der Spielertrainer der HSG Delmenhorst. Das Coaching der HSG, die am Samstag ab 15 Uhr im Halbfinale auf Gastgeber TV Langen (Verbandsliga) trifft, übernimmt deshalb auch Reseve-Trainer Volker Gallmann. Warum der Oberligist so handelt, hat zwei Gründe. Zum einen hat die HSG viele Verletzte, die sich regenerieren sollen. Außerdem soll die zweite Mannschaft, die in der Weser-Ems-Liga oben mitspielen will, Erfahrungen sammeln. Das zweite Semi-Finale bestreiten die Oberligisten SV Beckdorf und SVGO Bremen.

 TV Neerstedt 

Der Delmenhorster Liga-Rivale TV Neerstedt bekommt es am Samstag in Fredenbeck ab 15 Uhr zunächst mit dem Landeslisten TS Hoykenkamp zu tun. TVN-Trainer Jörg Rademacher könnte das Spiel nutzen, weitere Deckungsvarianten und Spielzüge im Angriff einzustudieren. Der Sieger des Landkreis-Duells trifft ab 17 Uhr auf den Gewinner der Partie zwischen Gastgeber VfL Fredenbeck II (Verbandsliga) und dem Elsflether TB (Oberliga).

 TS Hoykenkamp 

Landesligist TS Hoykenkamp freut sich riesig über das Hammerlos gegen den Oberligisten Neerstedt, weiß aber, dass er wohl kaum Chancen auf ein Weiterkommen hat. „Neerstedt hat sich schon beim Engelbart-Cup in Delmenhorst in einer starken Verfassung gezeigt und das bereits in der Liga bestätigt. Wir wollen dieses Spiel nutzen, um weitere Varianten in der Abwehr und im Angriff auszuprobieren und weiter zu lernen“, sagt TSH-Trainer Jörn Franke. Der Pokal sei eine gute Gelegenheit, „um Vorgaben aus dem Training unter Wettkampfbedingungen zu testen“. Seinem Torjäger Hergen Schwarting will Franke eine Pause gönnen. Denn die Priorität liegt bei der TSH ganz klar auf der Liga, wo nach der Pokalpause schwere Gegner warten.

 TV Neerstedt II  

Der TV Neerstedt II sieht die zweite Pokalrunde nicht als weitere Möglichkeit zu lernen, sondern zieht an diesem Wochenende ein kurzes Trainingslager vor, um sich auf die Punktspiele zu konzentrieren. „Der eindeutige Fokus liegt auf den weiteren Begegnungen in der Landesliga-Saison. Deshalb hat die Mannschaft beschlossen, auf die Partie im Pokal zu verzichten“, sagt TVN-II-Trainer Lutz Matthiesen. Deshalb werden die Neerstedter wahrscheinlich mit der dritten Mannschaft am Sonntag ab 11 Uhr in Bremen auf den noch verlustpunktfreien Verbandsligisten SG HC Bremen/Hastedt treffen.

Den aktuellen Pokal-Modus hält Matthiesen für völlig falsch. Durch das frühe Eingreifen der Oberliga-Mannschaften würden die Landesliga-Teams klar benachteiligt. Ein Weiterkommen ist für die klassentieferen Mannschaften laut Matthiesen fast unmöglich. „Der HVN müsste sich einen anderen Modus einfallen lassen, um auch den Landesliga-Teams eine wirkliche Chance zu geben“, sagt Matthiesen.

 TV Neerstedt Frauen 

Eine Landesliga-interne Angelegenheit wird die das Zweitrundenturnier der Frauen bei der SG Neuenhaus/Uelsen. Dort trifft der Gastgeber und Landesliga-Spitzenreiter ab 15.30 Uhr auf BW Lohne, während der TV Neerstedt ab 17.30 Uhr gegen GW Itterbeck antritt. Das Endspiel wird um 19.30 Uhr angepfiffen.

 HSG Grüppenbühren/Bookholzberg Frauen 

Das Landesliga-Schlusslicht HSG Grüppenbühren/Bookholzberg bekommt es am Samstag ab 14 Uhr mit dem Oberliga-Schlusslicht Vorwärts Nordhorn zu tun, das Ausrichter des Turniers ist. Das zweite Halbfinale bestreiten die HSG Phoenix und der BV Garrel.