Ein Angebot der NOZ

Werder II meldet nicht für 2. Liga Zweitligachancen für TV Jahn Delmenhorst steigen

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 14.03.2017, 13:04 Uhr

Werder Bremen II verzichtet auf den möglichen Aufstieg in die 2. Frauenfußball-Bundesliga. Das erhöht die Chancen, dass dem TV Jahn Delmenhorst im Sommer der Sprung aus der Regionalliga Nord gelingt.

Ihre eigenen Zulassungspapiere für die 2. Bundesliga haben die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst in der vergangenen Woche in die DFB-Zentrale nach Frankfurt verschickt. Der mögliche Sprung in die zweithöchste Spielklasse ist damit zwar noch nicht fix, doch seit Dienstag sind die Chancen dafür in beträchtlichem Maße gestiegen. Denn: Sowohl Spitzenreiter Werder Bremen II als auch der Dritte FC St. Pauli und der Vierte TSV Limmer würden auf einen möglichen Aufstieg verzichten. (Weiterlesen: TV Jahn Delmenhorst verschickt Zulassungspapiere für die 2. Bundesliga) 

Werder Bremen begründete am Montagabend diesen Schritt in einer Mitteilung so: „Wir haben uns im Kreise der Verantwortlichen seit Anfang Dezember sehr intensiv mit einem möglichen Aufstieg der 2. Frauen auseinandergesetzt, mit dem Team, den Trainern gesprochen und viele Szenarien durchgespielt. Aus sportlichen und strukturellen Gründen haben wir uns final gegen eine Meldung für die 2. Frauen-Bundesliga entschieden“, sagte Werder-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald.

FC St. Pauli will nicht hoch, dafür Holstein Kiel

Der FC St. Pauli habe die 2. Bundesliga zwar im Blick, sagte Trainer Kai Czarnowski. Aber: „Für uns kommt das zu früh. Wir sind ja gerade erst aufgestiegen.“ Auch der TSV Limmer habe keine Aufstiegsambitionen, erklärte Coach Daniel Künne. „Das ist für uns noch nicht machbar.“

Durch den Aufstiegsverzicht des Tabellenführers und der beiden ärgsten Verfolger erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der TV Jahn in der kommenden Saison tatsächlich in der 2. Bundesliga Nord spielt – sollte der TVJ die Anforderungen und Auflagen des DFB erfüllen. Denn die Mannschaft von Claus-Dieter Meier hat im Rennen um den Sprung in Liga zwei die beste Ausgangsposition. Der Tabellenfünfte Holstein Kiel schickte am Dienstag die Zulassungspapiere nach Frankfurt, wie Pressesprecher Wolf Paarmann mitteilte. Kiel hat allerdings bereits fünf Punkte Rückstand auf Delmenhorst bei zwei mehr ausgetragenen Spielen.

Werder Bremen II möchte auf „riesengroßes Abenteuer“ verzichten

Werder Bremen II hätte aus sportlichen Gründen indes auch nur aufsteigen dürfen, wenn der ersten Mannschaft die Rückkehr in die Bundesliga gelingt. Aktuell ist Werder I Tabellenführer in der 2. Bundesliga Nord. Doch alle theoretischen Möglichkeiten und Varianten hat Werder nun selbst zu den Akten gelegt.

Die Regionalligamannschaft sei für Werder eine sehr wichtige Schnittstelle zwischen der U-17-Juniorinnen, die in der Bundesliga spielt, und der 1. Frauen, „zumal es im Leistungsbereich keine A-Juniorinnen-Bundesliga gibt und Spielerinnen in dieser Phase noch einige Entwicklungsschritte machen“, erklärte SVW-Abteilungsleiterin Birte Brüggemann die Bremer Ausrichtung. Die Lösung sei für Werder aber nicht, „mit einer sehr jungen Mannschaft, erschwert durch die Einführung der eingleisigen 2. Frauen-Bundesliga, für voraussichtlich ein Jahr ein riesengroßes Abenteuer anzugehen, das innerhalb der Abteilung und des Werder-Leistungszentrums viele Kompromisse fordert, die sich nur schwer umsetzen lassen würden.“