Ein Angebot der NOZ

Werder-Spiel in Wildeshausen Fußballerlebnis für den guten Zweck

06.10.2015, 23:30 Uhr

Der VfL Wildeshausen bereitet sich auf das Benefizspiel Werder Bremen gegen RB Leipzig vor, das er am 9. Oktober (16.30 Uhr) im Krandelstadion ausrichten wird. Wolfgang Sasse, Vorsitzender des Vereins, steckt mitten in der Arbeit und ist sich sicher, dass es ein reibungsloser und erfolgreicher Fußballtag wird.

Trotz des traurigen Anlasses für das Freundschaftsspiel, dessen Erlöse an die Familien der verunglückten Mitarbeiter der Firma „Private Greens“ gehen, erwartet Wolfgang Sasse ein Event. „Ich möchte ein sportliches Erlebnis, bei dem nicht auf Ergebnis, sondern auf Erlebnis gespielt wird“, sagt der Vorsitzende des ausrichtenden VfL Wildeshausen. Er leitet das Organisationsteam. Dafür kommen am Freitag zwei Topteams ins Krandelstadion: der Bundesliga-14. SV Werder Bremen und der Fünfte der zweiten Liga, RB Leipzig. Die Partie wird um 16.30 Uhr angepfiffen.

Ständiger Kontakt für die Sicherheit

Für einen reibungslosen Ablauf setzt Sasse alle Hebel in Bewegung. „Die Basis liegt auf dem Atlas-Spiel. Wir nehmen nur Verbesserungen vor“, erklärt er. Vergangenen Mai gab es eine große Partie vor 4000 Zuschauern zwischen dem VfL und dem SV Atlas Delmenhorst, in der es um den Aufstieg in die Landesliga ging. Damals gab es keine getrennten Fanlager. Das soll wieder so werden. Dennoch erwartet Sasse keine Schwierigkeiten: „Wir haben gezeigt, dass wir es können.“ Keine Fanausschreitungen, alles fair und sportlich. Die Vorbereitungen laufen, auch Bremen und Leipzig bringen sich ein. RBL hat vor kurzem einen Greenkeeper geschickt, um die Rasenverhältnisse zu prüfen, der Klub sendet Sicherheitsbeauftragte aus. Man stehe im ständigen Kontakt miteinander, sagt Sasse. Bereits heute kommen die Spieler des RB Leipzig an, um sich vorzubereiten.

Große Geste der Schiedsrichter

Inmitten des Geschehens werden auch die 1. Herren des VfL Wildeshausen sein – allerdings auf ungewohnten Positionen. Die Spieler samt Trainer haben sich dazu bereit erklärt, die Ordnertätigkeiten zu übernehmen. Auf ihre Entschädigungen verzichten Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück, der Spiele der 2. Liga pfeift und in der 1. Liga assistiert, und seine Assistenten Franz Bokop (SFN Vechta) und Henrik Bramlage (VfL Oythe), beide aus dem Kreis Vechta. „Mit dieser großzügigen Geste werden mehr als 1.000 Euro zu Gunsten der Maßnahme auf dem Konto bleiben“, erklärte Sasse.

Kinderprojekt für Integration und Bildung

Nur noch wenige Eintrittskarten sind für das Benefizspiel zu ergattern. Kaufen kann man sie bei BS Sportartikel an der Glanerstraße 37 in Wildeshausen. Die Öffnungszeiten sind an diesem Mittwoch von 14.30 bis 18.30 Uhr und am Donnerstag und Freitag von 9.30 bis 18.30 Uhr. Für Kinder gibt es noch circa 50 und für Erwachsene etwa 500 Karten, schätzt Sasse. Das sind vor allem übrig gebliebene aus Leipzig. Beim strukturierten Vorverkauf, der am Dienstag endete, waren 3200 Karten innerhalb der ersten sechs Stunden vergeben worden.

Unter den Zuschauern werden viele Kinder sein. 800 bis 900 besuchen laut Sasse das Spiel. Jugendteams mit ihren Trainern, der Wildeshauser Pastor Markus Löwe mit seinen Konfirmanden und viele andere aus verschiedenen Organisationen erhalten Plätze auf der Laufbahn. Die Partie soll auch ein Kinderprojekt sein. „Wir wollen Integration und Bildung durch Sport“, sagt Sasse.

Reges Interesse trotz Länderspielpause

Die Partie erzeugt also ein reges Faninteresse, auch wenn wegen der Länderspielpause nicht alle Spitzenspieler anreisen. „Aber das wusste man ja vorher“, sagt der Vorsitzende des VfL. Bei diesem Spiel ginge es um die Wohltätigkeit und um die Kinder. Dafür werden alle drei Vereine ihr Bestes geben. Dennoch fügt Sasse scherzend einen weiteren möglichen Erfolg hinzu: „Vielleicht kann sich Werder hier auch ein wenig Selbstvertrauen holen. Den Geist des Krandelstadions.“