Ein Angebot der NOZ

Weser-Ems-Liga der Frauen Neerstedt II und Hude/Falkenburg II feiern Siege

Von Simone Gallmann, Simone Gallmann | 29.02.2016, 19:00 Uhr

Die Weser-Ems-Liga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg II haben beim SC Ihrhove gewonnen (25:17). Der TV Neerstedt II setzte sich bei der HG Jever/Schortens durch 27:23.

Der TV Neerstedt II hat sich im Abstiegskampf der Handball-Weser-Ems-Liga der Frauen etwas Luft verschafft: Nach einem 27:23-Erfolg bei der HG Jever/Schortens hat das Team sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Spitzenreiter HSG Hude/Falkenburg II kehrte mit einem 25:17 vom SC Ihrhove zurück.

SC Ihrhove - HSG Hude/Falkenburg II 17:25 (8:13). Mit einer stabilen Deckung und treffsicheren Rückraumspielerinnen hatte die HSG die Partie von Beginn an im Griff. Die Gastgeberinnen blieben nur zwölf Minuten lang auf Tuchfühlung, dann setzten sich die Spielerinnen von HSG-Trainerin Inge Breithaupt bis zur Pause auf 13:8 ab. Die Gastgeberinnen, Tabellenletzter, verkürzten ihren Rückstand bis zur 40. Minute um zwei Tore. Doch danach ließ die HSG dem Gegner keine Chance mehr. Vor allem Carina Freiberg erzielte von der Außenposition viele Tore und hatte damit großen Anteil an dem Erfolg.

HG Jever/Schortens – TV Neerstedt II 23:27 (13:13). TVN-Trainerin Cordula Schröder-Brockshus weiß, dass sich ihr Team auf dem Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Abstiegsrang nicht ausruhen darf. Er gäbe aber ein wenig Sicherheit. Ihr Team trat in Jever ersatzgeschwächt an und fand schlecht ins Spiel. Bis zur 26. Minute liefen die Neerstedterinnen einem Rückstand hinterher. Dann gelang ihnen der Ausgleichstreffer, mit dem es dann auch in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit übernahm der TVN schnell die Führung und gab diese nur noch einmal, in der 43. Minutem ab. Nachdem sich die Neerstedterinnen einen Drei-Tore-Vorsprung herausgespielt hatten, lief es endgültig wie am Schnürchen.