Ein Angebot der NOZ

Weser-Ems-Meisterschaften 2017 Vielseitigkeitsreiter kämpfen in Vechta um die Titel

Von Lars Pingel | 01.08.2017, 21:22 Uhr

Der Pferdesportverband Weser-Ems richtet am 5. und 6. August seine Meisterschaften 2017 in der Vielseitigkeit aus. Auf dem Gelände der Landeslehrstätte in Vechta werden auch viele Aktive aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst starten.

Das sind doch mal prominente Konkurrenten. Loort Fleddermann vom RC Hude und seine Stute Obella und Tabea-Marie Meiners vom RV Ganderkesee und ihr Wallach Luc sind als Oldenburger Landesmeister für die Weser-Ems-Meisterschaften 2017 qualifiziert, die der Pferdesportverband (PSVWE) am Samstag, 5. August, und Sonntag, 6. August, in der Landeslehrstätte in Vechta Heidewinkel 8) ausrichtet. Fleddermann, der beim Landesturnier in Rastede den Junioren-Titel gewann, und Meiners, die dort bei den Reitern/Jungen Reitern triumphierte, treffen an diesem Wochenende in der Prüfung der Klasse L wohl auf einige Olympiamedaillengewinner. Eine davon ist Meiners Vereinskameradin Sandra Auffarth, amtierende Doppel-Weltmeisterin, die in London 2012 Einzel-Bronze und Team-Gold und in Rio de Janeiro 2016 Team-Silber holte. Die 30-Jährige hat mit Nachwuchspferden für das Turnier in Vechta gemeldet. Das gilt auch für Ingrid Klimke aus Münster, die mit Auffarth die Mannschaftserfolge gefeiert hatte. Sie tritt in Vechta aber außerhalb der Meisterschaftswertung an.

Fünf Kategorien

„Für hohe sportliche Qualität ist gesorgt“, freut sich Stefan Nording, im PSVWE-Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Er denkt dabei aber nicht nur an die Profis, sondern, zum Beispiel, auch an große Talente wie den Pony-Europameister Calvin Böckmann aus Lastrup. Trotzdem: Die Liste der Olympia-Teilnehmer ist noch etwas länger: Sara Algotsson-Ostholt, die 2012 für Schweden Silber im Einzel gewann, steht ebenso in der Meldeliste für das Turnier in Vechta wie ihr Ehemann Frank Ostholt, 2008 mit der deutschen Mannschaft Olympiasieger. Die beiden treten für den RFV Vornholz an, können also wie Klimke nicht Weser-Ems-Meister werden. Um die Titel geht es nur für Reiter aus Vereinen der Landesverbände Oldenburg, Emsland, Ostfriesland und Osnabrück. Die Siegerschärpen werden in fünf Kategorien vergeben. Der Nachwuchschampion (Jahrgang 1999 und jünger) wird in der Prüfung der Klasse A ermittelt. Auf diesem Niveau ist auch die Konkurrenz der Ponyreiter ausgeschrieben. In dem Wettbewerb der Klasse L werden die Weser-Ems-Meisterschaften der Senioren (Ü40), Junioren und Reiter entschieden. Dressur und Springen werden jeweils am Samstag ausgetragen, die Geländeritte am Sonntag.

Zwei Mannschaftswettbewerbe

In Vechta findet an diesem Wochenende auch das Finale des Vielseitigkeits-E-Cups statt. Mit ihm soll jungen Reiterinnen und Reitern der Einstieg in den reitsportlichen Mehrkampf erleichtert werden. In Qualifikationen in Löningen, Osterbrock, Oldendorf und Ihlow haben sich 20 Junioren der Jahrgänge 2002 und jünger für die Entscheidung in der Landeslehrstätte qualifiziert. Sie ermitteln ihren Sieger in einem kombinierten Wettbewerb.

„Neu im Turniergeschehen“, berichtet Nording, ist der niedersächsische Ponywimpel. Auf E- und A*-Niveau reiten Teams, die aus jungen Sportlern gebildet werden, aus dem ganzen Land um den Sieg. Außerdem wird in Vechta die Landesstandarte der Kreisreiterverbände vergeben. Je Mannschaft sind bis zu vier Teilnehmer startberechtigt, erklärt Nording. Die besten Drei werden gewertet.

15 Reiter aus dem KRV Delmenhorst gemeldet

In den verschiedenen Wettbewerben des Turniers sind folgende Reiter aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst gemeldet: Sandra Auffarth, Levi Cordes, Sophie Engels, Nora Herrmann, Heike Jahncke, Nina-Carlotta Meiners, Tabea-Marie Meiners, Marie Schreiber, Katharina Wuthe (alle RV Ganderkesee), Loort Fleddermann, Jette Lakeberg, Marten-Louis Philipp, Chiara-Sophie Stöver (alle RC Hude), Pauline Krüger-Fenker (RV Grüppenbühren) und Dörte Kruse (Elmeloher RC).