Ein Angebot der NOZ

Wolf erleidet Muskelfaserriss Werder Bremen will auf 1:1 bei Hertha BSC aufbauen

22.08.2015, 16:13 Uhr

Nach dem Remis bedauerten sowohl die Berliner als auch Werder den verpassten Sieg, zeigten sich insgesamt aber beide zufrieden. Bittere Nachrichten gab es derweil für Torwart Raphael Wolf.

Einen Punkt gewonnen, oder doch zwei verloren? Viele Werder-Fans wussten ihre Gefühlslage nach dem 1:1 (1:1) der Bremer bei Hertha BSC Berlin am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga zuerst nicht richtig einzuordnen. Bei den Bremer Verantwortlichen war die Stimmungslage dagegen eindeutig.

„Das ist wichtig für uns gewesen, hier in Berlin etwas mitzunehmen“, sagte Werder-Trainer Viktor Skripnik am späten Freitagabend, obwohl die Gäste am Ende bei Latten- und Pfostentreffern auch Pech hatten. Bremens Sportchef Thomas Eichin ergänzte: „Auf dem Spiel kann man ganz gut aufbauen. Das war schon eine Drucksituation für uns.“ Die Bremer waren froh, mit dem Punktgewinn den kompletten Fehlstart in die neue Saison vermieden zu haben. Der Druck wäre vor der nächsten Aufgabe gegen Borussia Mönchengladbach sonst weiter gewachsen. Am vergangenen Wochenende hatten die Norddeutschen gegen den FC Schalke 04 klar mit 0:3 verloren.

Stocker bringt Hertha in Führung, Ujah gleicht für Werder aus

Hertha reichte das Remis bei der Saison-Heimpremiere, um bis zum späten Samstagnachmittag erstmals seit zwei Jahren die Tabellenführung zu übernehmen. Die mögliche Club-Bestmarke mit zwei Siegen zum Saisonauftakt verfehlten die Berliner aber. Valentin Stocker hatte vor 56376 Zuschauern im Olympiastadion schon früh (5. Minute) getroffen. „Das Spiel haben wir dort verloren, wo wir nach dem 1:0 Dampf gemacht haben. Da musst du 2:0 in Führung gehen“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai. „Hätten wir das zweite Tor gemacht, wäre die Laune in der Kabine besser gewesen.“ Auch Skripnik räumte ein: „Wenn das zweite Tor fällt, wären wir glaube ich nicht zurückgekommen.“

Stattdessen erzielte jedoch Werders Anthony Ujah (27.) den Ausgleich. Der Neuzugang hinterließ einmal mehr einen starken Eindruck. Der frühere Kölner Ujah hat sich schnell zur verlässlichen Größe entwickelt und erzielte nach seinem Treffer im Pokal sein erstes Liga-Tor für seinen neuen Club (26.). Der 24-Jährige sei der wichtigste Spieler im Team, erklärte Trainer Viktor Skripnik. „Tony ist ein sehr wichtiger Mann für uns. Ich freue mich, dass seine Integration so schnell ging“, sagte Skripnik. „Stürmer müssen treffen, das hat er gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit ihm und hoffe, dass es so weitergeht.“ Auch Sportlob Thomas Eichin lobte den Nigerianer: „Anthony ist immer gefährlich.“ Das konnte man für Neuverpflichtung Aron Johansson nicht behaupten. Der Startelf-Debütant braucht noch etwas Eingewöhnungszeit. Dennoch ruhen auf den US-Amerikaner zusammen mit Ujah nach dem Abschied von Torgarant Franco di Santo die Hoffnungen bei Werder.

Raphael Wolf erleidet Muskelfaserriss

Das Verletzungspech bleibt dagegen Raphael Wolf treu. Der Torhüter fällt nach einem Muskelfaserriss im rechten Hüftbeuger mehrere Wochen aus. Der Fußball-Profi hatte sich die Verletzung am Freitagabend beim Drittliga-Spiel von Werder II gegen den 1. FC Magdeburg (1:1) zugezogen. In dieser Saison hat Wolf seinen Platz als Nummer eins im Bremer Bundesliga-Team an Felix Wiedwald verloren.

„Das ist sehr bitter für Rapha, der nach seiner Hüftoperation erst vor wenigen Wochen wieder gesund geworden war. Jetzt wird er wieder mindestens drei bis vier Wochen ausfallen“, erklärte Skripnik am Samstag.