Ein Angebot der NOZ

Zwei Teams abgemeldet Ganderkeseer Tennisverein verliert Spitzenspieler

Von Klaus Erdmann | 23.12.2016, 20:45 Uhr

Jantje Tilbürger und Serign Samba verlassen den Ganderkeseer Tennisverein. Der Club muss zwei Teams aus finanziellen Gründen abmelden.

Nur noch zwei anstelle der ursprünglich geplanten vier Mannschaften vertreten den Ganderkeseer Tennisverein (GTV) während der Punktspielrunde, die am 7. und 8. Januar 2017 beginnt. Zwei Teams hat Patrick Jersch beim Niedersächsischen Tennisverband (NTV) abgemeldet. „Die Abmeldungen sind dem Umstand geschuldet, dass wir einen Insolvenzantrag gestellt haben und Geld sparen müssen“, erklärt der kommissarische Vorsitzende. Den Antrag hat er im September beim Amtsgericht Delmenhorst eingereicht (wir berichteten).

Verein trägt Spieler-Abgänge mit Fassung

Die Damen und die Herren (jeweils Verbandsliga) müssen Aktive ersetzen, die in der Sommersaison als Nr. 1 des GTV antraten. Jantje Tilbürger (Jahrgang 2001) spielt fortan für den Landesligisten TC Lilienthal. Serign Samba hat sich dem TV Lohne (Verbandsklasse) angeschlossen. „Ich nehme ihnen die Wechsel nicht krumm“, betont Jersch. „Ich konnte ihnen nichts garantieren und wusste nicht, ob ich überhaupt Mannschaften melden würde.“ Tilbürger und Samba hätten handeln müssen. Er sei, so Jersch, nicht enttäuscht.

Herren-Team will „durchrotieren“

In der Herren-Verbandsliga spielen nach dem Rückzug der Spielvereinigung Haste II und der TSG Ems-Achse nur noch vier Teams. „Blau-Weiß Delmenhorst und Oldenburger TeV III werden den Aufstieg unter sich ausmachen“, prophezeit Jersch. Den TC Bad Essen II, den der GTV am Samstag, 7. Januar, 16 Uhr, zum Saisonauftakt empfängt, vermag Jersch nicht so recht einzuschätzen. Der GTV wolle möglichst viele Spieler einsetzen, wolle „durchrotieren.“ Die menschliche Seite genieße Priorität. Unter diesem Aspekt würde Jersch den Abstieg in Kauf nehmen. „Aber ich weiß gar nicht, ob es bei vier Mannschaften überhaupt einen Absteiger gibt“, sagt er.

Die Damen bestreiten ihr erstes Treffen am 7. Januar, 14 Uhr, beim TC Osterholz-Scharmbeck. „Das ist gleich eine Standortbestimmung“, erklärt Jersch, der den TC BW Papenburg als Favoriten betrachtet. TC Falkenberg, Osnabrücker TC und TK Nordenham komplettieren das Feld.