Ein Angebot der NOZ

Zwei Weltmeister treten an Bremer Sixdays mit mehr Fahrern als jemals zuvor

Von Kristina Müller | 06.12.2017, 14:01 Uhr

Mit 204 Fahrern starten bei den 54. Sixdays Bremen mehr Sportler als jemals zuvor. Darunter auch zwei Weltmeister.

Sechs Tage, sieben Kategorien und mehr als 200 Fahrer: Am 11. Januar fällt der Startschuss für die 54. Sixdays Bremen – mit mehr Teilnehmern als jemals zuvor. Für den Australier Leigh Howard ist der Start in Bremen eine Premiere. Der 28-Jährige ist vierfacher Weltmeister, zweifacher Junioren-Weltmeister und mehrfacher australischer Meister. „In Berlin konnte er das Sechstagerennen bereits gewinnen. Es wird sich zeigen, wie er auf unserer extrem kurzen Bahn zurechtkommt“, sagt Erik Weispfennig, Sportlicher Leiter der Sixdays. Howard trifft auf starke internationale Konkurrenten: Einer von ihnen ist der Franzose Morgan Kneisky. Insgesamt vier Weltmeistertitel gehen auf sein Konto.

Bahnrekord könnte geknackt werden

Mit Kenny De Ketele und Moreno De Pauw haben die Organisatoren zwei weitere starke Fahrer verpflichtet. „Die beiden sind auf der Bahn zurzeit das Maß aller Dinge. Moreno ist wahnsinnig schnell. Es würde mich nicht wundern, wenn der Bahnrekord von 27,375 Sekunden im 500-Meter-Zeitfahren wackelt“, sagt Peter Rengel, Leiter der Sixdays.

Der Berliner Theo Reinhardt musste das Rennen im Vorjahr verletzungsbedingt abbrechen. „Mit dem richtigen Partner an seiner Seite ist Theo definitiv ein Kandidat fürs Podium“, teilt Weispfennig mit. Spannung verspricht die Verpflichtung von Moritz Augenstein. Der 20-Jährige gewann im Vorjahr den U23-Cup und hat den Sprung ins Profifeld geschafft.

Ausweitung des Frauenwettbewerbs

Insgesamt 204 Fahrer gehen bei den 54. Sixdays Bremen an den Start – 18 mehr als im Vorjahr und mehr als jemals zuvor. Grund ist die Ausweitung des Frauenwettbewerbs. Seit 2012 starten Sportlerinnen in Bremen im Omnium, nun kommt mit dem Zweier-Mannschaftsfahren eine weitere Disziplin dazu.

Mit Kirsten Wild konnten die Veranstalter eine der zurzeit erfolgreichsten Bahnradfahrerinnen verpflichten. Die Niederländerin hat in diesem Jahr Silber und Bronze bei der Europa- und Weltmeisterschaft eingefahren sowie einen Bahnrad-Weltcup für sich entschieden.